nach oben
Es war eine Existenzkrise bis an den Rand des Rauswurfs aus der Eurozone: Acht Jahre hing Griechenland am Tropf internationaler Geldgeber.
Es war eine Existenzkrise bis an den Rand des Rauswurfs aus der Eurozone: Acht Jahre hing Griechenland am Tropf internationaler Geldgeber. © dpa
20.08.2018

News to go: Nach acht langen Jahren - griechisches Rettungsprogramm endet

Es war eine Existenzkrise bis an den Rand des Rauswurfs aus der Eurozone: Acht Jahre hing Griechenland am Tropf internationaler Geldgeber. Mit insgesamt 289 Milliarden Euro an vergünstigten Krediten hatten die EU-Partner und der Internationale Währungsfonds (IWF) das überschuldete Land vor der Staatspleite bewahrt. Heute nun endet das Rettungsprogramm.

Ein «historischer Moment», findet EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici. Tatsächlich verzeichnet Griechenland inzwischen Haushaltsüberschüsse, Wirtschaftswachstum und sinkende Arbeitslosigkeit. Aber nicht nur Notenbank-Chef Giannis Stournaras weiß: «Uns steht noch ein langer Weg bevor.» Wohl auch deshalb sind heute in Athen keine größeren Feierlichkeiten geplant.

Schlagzeilen der Nacht

• Journalistin Tolu darf Türkei verlassen
• Griechenland-Hilfsprogramm endgültig ausgelaufen
• Nordkorea: Südkoreaner kommen zur Familienzusammenführung
• Afghanistan: Präsident Ghani kündigt Waffenruhe an
• Nahles pocht auf «Spurwechsel» für abgelehnte Asylbewerber
• USA: Bolton verdächtigt auch China der Wahl-Manipulation
• Indonesien: Zwei Tote bei weiteren Beben
• DFB-Pokal: Leipzig, Augsburg und Hannover weiter

Mensch der Nacht

Mesale Tolu

Die Entscheidung kommt überraschend: Die Ausreisesperre gegen Mesale Tolu wird aufgehoben. Profitiert Deutschland vom Konflikt zwischen Washington und Ankara?

Zahl der Nacht

10

Eine Urlauberin, die in der kroatischen Adria von einem norwegischen Kreuzfahrtschiff gefallen war, ist gestern nach zehn Stunden aus dem Meer gerettet worden. Das berichtete das kroatische Innenministerium in Zagreb. Die «Norwegian Star» sei vom kroatischen Hafen Pula auf der Halbinsel Istrien am Samstagabend in Richtung Venedig ausgelaufen, als die Passagierin kurz vor Mitternacht über Bord ging.

Zitat der Nacht

"Ich mag das immer noch nicht, aber meine Verpflichtung Nummer eins ist, den Verein maximal erfolgreich zu machen."

(Jürgen Klopp ist weiterhin kein Freund exorbitanter Transfersummen, sieht sich aber durch die Mechanismen des Fußball-Geschäfts zu teuren Spielerkäufen gezwungen, sagte der Trainer des FC Liverpool in einem Interview des Fußball-Magazin «Kicker».)

Top-Themen des Tages

Ausreisesperre gegen Mesale Tolu aufgehoben

Die wegen Terrorvorwürfen in der Türkei angeklagte deutsche Journalistin Mesale Tolu darf das Land verlassen. Ein Gericht habe die Ausreisesperre gegen Tolu aufgehoben, teilte der Solidaritätskreis «Freiheit für Mesale Tolu» am Morgen mit. Der Prozess werde allerdings weitergeführt.

Griechenland verlässt Rettungsschirm

Das hoch verschuldete Griechenland muss erstmals seit mehr als acht Jahren ohne internationale Finanzhilfen auskommen. Das dritte Kreditprogramm des Euro-Rettungsschirms ESM für Athen endet heute. Mit Spannung wird eine Rede des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras erwartet.

Wegen Auschwitz in der Politik: Maas besucht KZ-Gedenkstätte

Außenminister Heiko Maas hat immer wieder betont, er sei wegen Auschwitz in die Politik gegangen: Heute besucht er erstmals als Chefdiplomat die Gedenkstätte für das größte Vernichtungslager der Nationalsozialisten. Bei seinem zweiten Polen-Besuch trifft Maas anschließend seinen Amtskollegen Jacek Czaputowicz in einem Franziskanerkloster in der Nähe.

Favre mit BVB in Fürth - Auch Hertha und Freiburg im DFB-Pokal dran

Lucien Favre will in seinem ersten Pflichtspiel als Trainer von Borussia Dortmund mit dem Fußball-Bundesligisten in die zweite Runde des DFB-Pokals einziehen. Der BVB ist um 20.45 Uhr beim Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth klarer Favorit. Bereits zuvor wird es ab 18.30 Uhr für die Bundesliga-Clubs Hertha BSC (bei Eintracht Braunschweig) und SC Freiburg (bei Energie Cottbus) ernst.

Indien kämpft mit den Fluten

In Rettungsbooten bringen Menschen ihre Habseligkeiten in Sicherheit, viele müssen sich an Dächer klammern, Hunderttausende harren in Notunterkünften aus: Die nach offiziellen Angaben schlimmste Flut seit 100 Jahren hat den südindischen Bundesstaat Kerala fest im Griff. Wassermassen haben mehr als 100 000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten.

Außerdem interessant

• Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wird gegen 11.50 Uhr live mit dem deutschen Astronauten Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS sprechen.
• Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, und der stellvertretende FDP-Fraktionschef Stephan Thomae informieren um 10.30 Uhr in Berlin über die geplante Verfassungsbeschwerde gegen den Staatstrojaner.
• Im Prozess gegen einen mutmaßlichen Rückkehrer aus einer IS-Kampfeinheit, einen 29-jährigen Tschetschenen aus Bremen, wird um 12.15 Uhr in Hamburg das Urteil erwartet.
• 89 Südkoreaner sind vom Küstenort Sokcho nach Nordkorea aufgebrochen, um dort ihre seit dem Koreakrieg (1950-53) getrennt von ihnen lebenden Verwandten zu treffen.
• Die Deutsche Bundesbank legt um 12.00 Uhr ihren Monatsbericht August vor.
• Die MDR-Intendantin Karola Wille informiert um 11.00 Uhr in Erfurt über die Mediathek-App beim KIKA sowie über Programmhöhepunkte 2018/2019.
• US-Schauspielerin Jennifer Garner erhält um 22.00 Uhr (MESZ) in Los Angeles einen Walk of Fame Stern.

Blick zurück

Heute vor ...

• 10 Jahren schafft das Saarland die Fünf-Prozent-Hürde bei Kommunalwahlen ab. Der Landtag beschließt in Saarbrücken eine entsprechende Änderung des Kommunalwahlgesetzes.
• 20 Jahren unterzeichnet Bundespräsident Roman Herzog trotz Einspruchs des Bundesrates das neue Hochschul-Rahmengesetz (HRG). Es soll den deutschen Hochschulen mehr Gestaltungsfreiräume eröffnen und die Einführung von international anerkannten Abschlüssen wie Bachelor oder Master ermöglichen.
• 50 Jahren wird der Prager Frühling gewaltsam beendet. Truppen des Warschauer Pakts beginnen mit der Besetzung der CSSR.

Geburtstag haben heute

• Robert Plant (70), britischer Rocksänger, Sänger der Rockband 
Led Zeppelin («Whole Lotta Love») 1968-80, danach 
Solokarriere («Pictures At Eleven»)
• George Mitchell (85), amerikanischer Politiker, Unesco-
Friedenspreis 1998 für seinen entscheidenden Anteil am 
Zustandekommen des Nordirland-Abkommens