nach oben
Martin Schulz legt sich ordentlich ins Zeug, um Kanzlerin Angela Merkel doch noch aus der Reserve zu locken.
Martin Schulz legt sich ordentlich ins Zeug, um Kanzlerin Angela Merkel doch noch aus der Reserve zu locken. © dpa/PZ
17.07.2017

News to go: Schulz will Merkel aus der Reserve locken

Martin Schulz legt sich ordentlich ins Zeug, um Kanzlerin Angela Merkel doch noch aus der Reserve zu locken. Führte der Kanzlerkandidat zu Beginn seine Kampagne vor allem das Wort Gerechtigkeit im Mund, präsentiert er die SPD nun, zehn Wochen vor der Wahl, als Modernisierungspartei. In deren «Zukunftsplan» verpflichtet sich der Staat zu Investitionen und ist «an 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche» online.

Und was sagt die Kanzlerin? Sie sieht den Ausbau staatlicher Ausgaben zwar skeptisch, hält sich im ARD-Interview mit Kritik am Herausforderer aber im Übrigen zurück. Merkel bleibt vor allem: Merkel. Die hat die «feste Absicht», die Regierung volle vier weitere Jahre zu führen und lehnt natürlich eine Obergrenze für Flüchtlinge weiterhin ab.

Schlagzeilen der Nacht

• Schulz verteidigt seinen Zukunftsplan gegen Kritik
• Merkel verteidigt G20-Ort Hamburg
• Merkel denkt über Braunkohleausstieg nach
• Ramelow will Rechtsrock-Konzerte einfacher verbieten können
• Südkorea will mit dem Norden über Entspannung reden
• Libyen: International anerkannte Regierung strebt für 2018 Wahlen an
• Ein Toter in Venezuela
• US-Regisseur Romero gestorben
• US-Schauspieler Martin Landau stirbt mit 89

Bild der Nacht


Ein Team Synchronschwimmerinnen trainiert in Budapest (Ungarn) während der Schwimm-WM.

Foto: Jens Büttner, dpa-Zentralbild/dpa

Mensch der Nacht

George A. Romero

Der US-amerikanische Gruselmeister George A. Romero, der 1968 mit seinem Regiedebüt «Die Nacht der lebenden Toten» die Kinogänger schockte, ist tot. Der Regisseur und Drehbuchautor starb gestern Abend im Alter von 77 Jahren «friedlich» im Schlaf, wie sein Manager Chris Roe der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Romero litt der Mitteilung zufolge an Lungenkrebs.

Zahl der Nacht

9

Eine Sturzflut hat im US-Staat Arizona eine Familie beim Baden überrascht und mindestens neun ihrer Mitglieder in den Tod gerissen. Zu den Opfern zählen fünf Kinder im Alter zwischen zwei und sieben Jahren.

Zitat der Nacht

"Die will der Finanzminister verteilen, an Reiche vor allen Dingen. Die wollen wir investieren."

(SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz spielt mit «die» auf die 56 Milliarden Euro Überschüsse an, die Bund, Länder und Gemeinden zusammen hätten. Er verteidigte seinen sogenannten Zukunftsplan gestern Abend im ZDF-«Heute Journal» vor allem mit Blick auf die Finanzierbarkeit.)

Top-Themen des Tages

Brexit-Verhandlungen gehen in die zweite Runde

Die Europäische Union und Großbritannien beginnen (ca. 11.00 Uhr) die zweite Runde ihrer Brexit-Verhandlungen. Erstmals geht es um konkrete inhaltliche Fragen zum EU-Austritt des Vereinigten Königreichs, der für März 2019 geplant ist. Gesprochen wird unter anderem über die Zukunft der EU-Bürger in Großbritannien und der Briten in der EU, die finanziellen Forderungen der EU an London und die künftige EU-Grenze zu Nordirland.

EU-Außenminister beraten über Libyen

Die Außenminister der EU-Staaten beraten in Brüssel über weitere Möglichkeiten zur Eindämmung des Flüchtlingszustroms aus Libyen. Angedacht ist unter anderem, die Vermögen von Hintermännern der libyschen Schleuserbanden einzufrieren und deren Mitglieder mit Einreiseverboten zu belegen. Von dem nordafrikanischen Land aus gelangen monatlich im Schnitt mehr als zehntausend Migranten über das Mittelmeer nach Europa. Noch unklar war bis zuletzt, ob wie geplant der EU-Militäreinsatz vor der libyschen Küste verlängert werden kann. Nach Angaben aus EU-Kreisen hatte die italienische Regierung am Freitag überraschend weiteren Prüfbedarf angekündigt. Es sei nicht auszuschließen, dass Rom mit der Blockade Zugeständnisse anderer Staaten bei der Aufnahme von Migranten erzwingen wolle, hieß es.

Kaufhaus oder El Dorado? Jury kürt «Spiel des Jahres»

Königskronen sammeln, Abenteuer im Kaufhaus erleben oder einen Wettlauf nach El Dorado starten - vor dieser Wahl steht die Jury für das diesjährige «Spiel des Jahres». Drei Spiele sind nominiert, am Vormittag (10.30 Uhr) wird in Berlin der Sieger verkündet. Die Fachjury vom Verein «Spiel des Jahres» sondiert jährlich den Spielemarkt und wählt jeweils aus allen Neuerscheinungen das nach ihrer Ansicht beste Spiel aus. Bewertet werden Idee, Regelgestaltung, Layout und Design. Das erste «Spiel des Jahres» wurde 1979 prämiert: «Hase und Igel».

DFB-Frauen startet gegen Schweden in Europameisterschaft

Titelverteidiger Deutschland startet heute (20.45 Uhr/ARD und Eurosport) mit dem Klassiker gegen Schweden in die Fußball-Europameisterschaft der Frauen in den Niederlanden. Steffi Jones kann bei ihrem EM-Debüt als Bundestrainerin in Breda ihre besten Formation auf das Feld schicken. Bislang hat der achtmalige Europameister noch nie ein EM-Auftaktmatch verloren. Auch die Bilanz gegen die Skandinavierinnen ist makellos. Alle bisherigen fünf EM-Duelle mit den Schwedinnen konnte die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gewinnen.

Außerdem interessant

• Prinz William und Herzogin Kate sind für zwei Tage zu Gast in Polen. Mit ihren Kindern Prinz George (3) und Prinzessin Charlotte (2) werden sie in Warschau von Präsident Andrzej Duda begrüßt.
• Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) stellt die Ergebnisse des Runden Tisches zum Thema «Frauen in Kultur und Medien» vor.
• Im Prozess gegen Anton Schlecker erhofft sich das Gericht Erkenntnisse über die Lage der Drogeriemarktkette nach der Insolvenz. Geladen ist Verwalter Arndt Geiwitz, der nach dem Ende der damals größten Drogeriemarktkette Europas die Bücher analysierte (09.00 Uhr).
• In Indien wird (ab 10.00 Uhr Ortszeit) ein neuer Staatspräsident gewählt. Beide Kandidaten stammen aus der untersten Schicht des Kastenwesens, deren Angehörige früher als «Unberührbare» galten.
• Nach tödlichen Schüssen im Leipziger Rockermilieu müssen sich vier Mitglieder der Hells Angels wegen Mordes vor dem Landgericht verantworten (11.00 Uhr).
• Der Kabarettist Michael Altinger wird mit dem Bayerischen Kabarettpreis ausgezeichnet (20.00 Uhr).
• Nach seinem 4. Platz vom Ein-Meter-Brett steht für den Berliner Wasserspringer Patrick Hausding bei der Schwimm-WM in Budapest ein besonderer Wettkampf an. Zusammen mit Sascha Klein kämpft der 28-Jährige zum letzten Mal um eine Top-Platzierung im Synchronspringen.

Blick zurück

Heute vor ...

• 30 Jahren wird in der DDR die Todesstrafe per Gesetz abgeschafft.
• 85 Jahren werden beim «Altonaer Blutsonntag» bei einer Straßenschlacht zwischen Nationalsozialisten und Kommunisten im späteren Hamburger Stadtteil 18 Menschen getötet und mehr als 60 verletzt.
• 90 Jahren wird das Songspiel «Mahagonny», das erste größere Werk aus der Zusammenarbeit von Bertolt Brecht und Kurt Weill, in Baden-Baden uraufgeführt.
• 100 Jahren wird der bislang deutsche Name des britischen Königshauses Sachsen-Coburg-Gotha in «Haus Windsor» geändert. König Georg V. will keine Verwandtschaft mit dem Kriegsgegner Deutschland dokumentieren.

Geburtstag haben heute

• Angela Merkel (63), deutsche Politikerin (CDU), Bundeskanzlerin seit 2005, CDU-Vorsitzende seit 2000
• David Hasselhoff (65), amerikanischer Schauspieler (TV-Serie «Knight Rider») und Popsänger
• Camilla Herzogin von Cornwall (70), zweite Ehefrau des britischen Thronfolgers Prinz Charles