nach oben
Die Jamaika-Sondierungen geplatzt, eine neue GroKo nicht wirklich in Sicht: Es ist eine merkwürdige Zwischenzeit, in der Angela Merkel nach Abidjan fliegt.
Die Jamaika-Sondierungen geplatzt, eine neue GroKo nicht wirklich in Sicht: Es ist eine merkwürdige Zwischenzeit, in der Angela Merkel nach Abidjan fliegt. © dpa/PZ
29.11.2017

News to go: Schwierige Zeiten in Deutschland - Merkel in Afrika

Die Jamaika-Sondierungen geplatzt, eine neue GroKo nicht wirklich in Sicht: Es ist eine merkwürdige Zwischenzeit, in der Angela Merkel nach Abidjan fliegt.

Knapp 7,5 Flugstunden und 5500 Kilometer entfernt will die Kanzlerin versuchen, ihren Bemühungen im Kampf gegen Fluchtursachen einen weiteren Baustein hinzuzufügen. Beim EU-Afrika-Gipfel in der Elfenbeinküste geht es um die Jugend Afrikas. Mit besseren Bildungschancen und mehr Dynamik in der Wirtschaft sollen die Lebensbedingungen in den Herkunftsländern von Migranten verbessert werden. Merkel und die EU erhoffen sich davon, dass weniger Menschen den gefährlichen Weg durch Wüsten und über das Mittelmeer nach Europa nehmen.

Schlagzeilen der Nacht

• Nordkorea: Ausland protestiert gegen Raketentest
• «Bild»: Schmidt will im Glyphosat-Streit Wogen glätten
• Türkei: Mann von Journalistin Mesale Tolu freigelassen
• Kanada: Entschädigung für staatliche Diskriminierung Homosexueller
• Eklat in Bolivien um Morales' Wiederwahl
• Zahl der Malaria-Fälle steigt erstmals seit Jahren
• Forscher machen Bären für Yeti-Legende verantwortlich

Bild der Nacht


Ein Fernseher in einer Bahnstation in Seoul zeigt eine Nachrichtensendung zum neusten Raketentest Nordkoreas.

Foto: Lee Jin-Man, AP/dpa

Mensch der Nacht

Evo Morales

Das bolivianische Verfassungsgericht hat entgegen der Regeln in der eigenen Verfassung den Weg freigemacht für eine erneute Kandidatur von Staatspräsident Evo Morales im Jahr 2019. Es entschied gestern in La Paz, dass Morales noch einmal antreten darf. Die Verfassung untersagt bisher eigentlich eine zweite Wiederwahl. Morales hatte 2016 ein Referendum verloren, in dem das Volk mit knapper Mehrheit Nein gesagt hatte zu einer erneuten Wiederwahl. «Es hat einen Staatsstreich gegen die Demokratie gegeben», sagte Oppositionschef Samuel Doria Medina zu dem Urteil.

Zahl der Nacht

40

Bei Kämpfen im Südsudan sind nach Angaben lokaler Behörden mindestens 40 Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien 7 Kinder, 23 Frauen und 10 Männer, sagte der Informationsminister des östlichen Bundesstaates Jonglei, Akech Dengdit.

Zitat der Nacht

"Für die Union wird es jetzt richtig teuer."

(Der Chef des konservativen SPD-Flügels, Johannes Kahrs, sieht die Position der Union bei möglichen Koalitionsgesprächen durch die Glyphosat-Entscheidung geschwächt. «Entweder Frau Merkel hat von der Entscheidung gewusst, dann hat sie Vertrauen zerstört. Oder aber sie hat es nicht gewusst, dann hat sie ihren Laden nicht im Griff», sagte Kahrs dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.)

Top-Themen des Tages

Nordkorea testet erneut Rakete

Nordkorea hat nach eigenen Angaben eine neuartige Interkontinentalrakete getestet, die das gesamte Festland der USA erreichen kann. Der Test der Interkontinentalrakete des Typs Hwasong-15 sei erfolgreich gewesen, berichteten laut Yonhap die nordkoreanischen Staatsmedien. US-Präsident Donald Trump reagierte eher verhalten. Ministerpräsident Shinzo Abe kündigte an, den Druck auf Nordkorea «maximieren» zu wollen. Kanzlerin Merkel hat «Nordkoreas neueste Provokation» scharf verurteilt.

Schulz und Lindner bei Arbeitgebertag in Berlin

Mitten in der Regierungskrise treten führende Politiker beim Deutschen Arbeitgebertag in Berlin auf. Darunter sind SPD-Chef Martin Schulz, der FDP-Vorsitzende Christian Lindner und Grünen-Chef Cem Özdemir. Unter anderen spricht auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zu den mehr als 1000 erwarteten Gästen. EU-Chefunterhändler Michel Barnier wird über den Stand der Brexit-Verhandlungen berichten. Eröffnet wird die Veranstaltung um 09.30 Uhr von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer.

EU-Afrika-Gipfel beginnt in Abidjan

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staats- und Regierungschefs aus Dutzenden anderen Staaten werden zum EU-Afrika-Gipfel in Abidjan erwartet. Bei dem Spitzentreffen in der Wirtschaftsmetropole des westafrikanischen Landes Elfenbeinküste wollen die Politiker über eine verstärkte Zusammenarbeit der Kontinente beraten. Deutschland und die anderen EU-Staaten erhoffen sich dadurch auch einen Rückgang der Migration über das Mittelmeer.

ADAC stellt Studie zu Verkehr in größten deutschen Städten vor

Wie zufrieden sind die Bewohner deutscher Städte mit dem jeweiligen Verkehrsangebot? Das hat ein Marktforschungsinstitut in Zusammenarbeit mit dem Automobilclub ADAC herauszufinden versucht. Die Studienergebnisse werden bei einer Tagung in Berlin vorgestellt. In den 15 größten deutschen Städten wurden im Sommer insgesamt rund 9000 Autofahrer, Radfahrer, Fußgänger und Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs befragt, wie gut sie mit dem Auto oder Bussen und Bahnen in der Stadt vorankommen, wie sie das Radwegenetz finden oder wie sicher sie sich als Fußgänger fühlen.

Letztes Urteil des UN-Tribunals: Sechs Kroaten drohen schwere Strafen

Das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien spricht um 10.00 Uhr gegen die ehemalige Führungsriege der bosnischen Kroaten das Urteil im Berufungsverfahren. Wegen schwerster Verbrechen im Bosnienkrieg (1992-1995) drohen dem damaligen politischen Chef Jadranko Prlic (58) und fünf hohen Offizieren Haftstrafen von bis zu 25 Jahren. Es ist das letzte Urteil des Tribunals in Den Haag, das nach 24 Jahren seine Arbeit beenden wird.

Außerdem interessant

• Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) wird bei einem Kurzbesuch in St. Petersburg Gespräche mit Vertretern von Wirtschaft und Politik führen und eine Rede bei der 10. Deutsch-Russischen Rohstoff-Konferenz halten.
• VW-Manager und Betriebsräte wollen ab 09.30 Uhr bei einer Betriebsversammlung in Wolfsburg mit Mitarbeitern über die Investitionspläne des Konzerns diskutieren.
• Papst Franziskus trifft am dritten Tag seiner Reise nach Myanmar die buddhistischen Mönche des Landes, dabei kommt er um 10.45 Uhr in Rangun mit dem Hohen Rat der Ordensleute zusammen.
• Ohne Fünffach-Weltmeisterin Laura Dahlmeier bestreiten die deutschen Biathletinnen ab 17.15 Uhr das erste Einzelrennen des Olympia-Winters.
• Eigentlich sollte es ein Kunstprojekt mit Designer und Modeschöpfer Harald Glööckler werden - doch nun steht ab 08.00 Uhr ein 49-Jähriger vor dem Amtsgericht Bensheim, der ohne Genehmigung zwei Panzer aus Großbritannien nach Deutschland gebracht haben soll.

Blick zurück

Heute vor ...

• 5 Jahren erkennt die UN-Vollversammlung mit großer Mehrheit Palästina als Staat mit Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen an. Deutschland enthält sich der Stimme.
• 70 Jahren beschließt die UN-Vollversammlung die Teilung des britischen Mandatsgebiets Palästina in einen arabischen und einen jüdischen Staat.
• 170 Jahren endet der Sonderbundskrieg in der Schweiz mit der Kapitulation des Heeres der sieben katholisch-konservativen Kantone vor den Bundestruppen. Die Schweiz wird 1848 zum Bundesstaat.

Geburtstag haben heute

• Jean-Philippe Toussaint (60), belgisch-französischer Schriftsteller («Sich lieben») und Regisseur
• Jo Brauner (80), deutscher Nachrichtensprecher, Chefsprecher der «Tagesschau» 2000-2004
• Jacques Chirac (85), französischer Politiker, Staatspräsident 1995-2007, Premierminister 1974-76 und 1986-88