nach oben
Wie konnte das passieren? Nach der entsetzlichen Tragödie in Genua mehren sich Fragen nach der Ursache für den Einsturz der wichtigen Autobahnbrücke. Die Suche nach Überlebenden geht unterdessen weiter.   © dpa
15.08.2018

News to go: Ursachensuche nach Brückenkatastrophe in Genua mit 35 Toten

Das Grollen ist gewaltig. Doch es ist nicht der Donner des Gewitters, das sich im selben Moment über Genua entlädt. Im dichten Regen erkennt man schemenhaft, dass die gewaltigen Pfeiler der Morandi-Brücke wie Streichhölzer einknicken.

«Oh Gott», ruft ein Mann immer wieder, die Stimme voller Panik. Erst nach und nach wird das Ausmaß des Unglücks in der norditalienischen Hafenstadt klar. Die Bergungsarbeiten sind noch nicht beendet. Aber die Fragen nach der Ursache für die Katastrophe dürften schon jetzt immer lauter werden.

Bildergalerie: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt: Viele Tote

Schlagzeilen der Nacht

• Genua: Einsatzkräfte suchen Überlebende
• USA: Priester sollen 1.000 Kinder missbraucht haben
• Großbritannien: Polizei durchsucht nach möglichem Terroranschlag Wohnungen
• Abschiebeflug nach Kabul in München gestartet
• «Aquarius»: Deutschland nimmt 50 Migranten auf
• USA: Royal Bank of Scotland muss fünf Milliarden Dollar Strafe zahlen
• Ernteausfälle: Kabinett berät über Dürreschäden
• USA: Ex-Tinder-Mitarbeiter verklagen Konzern

Mensch der Nacht

Trenton Duerksen

Das im New Yorker Naturkundemuseums ausgestellte Skelett des größten bekannten Dinosauriers der Welt ist zum ersten Mal gereinigt worden. Trenton Duerksen, der im Museum für Instandhaltung der Exponate zuständig ist, rückte gestern im Blaumann mit Drehleiter an, um den Abguss des 37 Meter langen Sauriers zu putzen. Knochen für Knochen arbeitete sich Duerksen vor, der einmal im Jahr auch die beliebte Nachbildung eines Blauwals putzt, die im Museum of Natural History von einer Decke hängt.

Zahl der Nacht

62.000

Mit einem Telefon-Trick ist ein Rentner aus Stralsund um 62 000 Euro betrogen worden. Eine unbekannte Frau hatte bei dem 68-Jährigen angerufen und sich als dessen Cousine ausgegeben, wie die Polizei mitteilte. Die Anruferin gab an, dringend Geld zu benötigen, um ein Haus zu kaufen. Der Rentner ging daraufhin zweimal zur Bank, um das Bargeld abzuheben. Anschließend übergab er die Scheine einem Mann, der kurz darauf bei ihm erschien. Der Betrug flog erst auf, als der 68-Jährige seine echte Cousine anrief.

Zitat der Nacht

"Unsere Kunden warten ab."

(Ein Werkzeug-Importeur in Istanbul macht sich große Sorgen um sein Land: «Wir sind nicht glücklich, die Händler sind nicht glücklich und die Kunden sind es auch nicht.» Angesichts der Währungskrise in der Türkei sind viele Bürger verunsichert und verzichten auf aufschiebbare Anschaffungen.)

Top-Themen des Tages

Brücken-Katastrophe in Genua

Nach dem verheerenden Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua rückt die Frage nach der Ursache für die Katastrophe in den Fokus. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ging auch in der Nacht weiter. Bis zum frühen Morgen lag die Zahl der offiziell bestätigten Todesopfer laut italienischer Nachrichtenagentur Ansa bei 31.

Kabinett will Dürre-Erleichterung für Viehhalter beschließen

Die schweren Dürreschäden für Landwirte in vielen Regionen Deutschlands beschäftigen um 09.30 Uhr erneut das Bundeskabinett. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) will eine Verordnung auf den Weg bringen, die Viehhaltern mit drohender Futterknappheit helfen soll. Klöckner will die Ministerrunde, die zum ersten Mal nach dem Urlaub von Kanzlerin Angela Merkel zusammentritt, auch über den aktuellen Stand zu Schadensschätzungen informieren.

Merkel spricht mit Nigers Präsident über Migration und Stabilität

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt heute mit einer der Schlüsselfiguren im Kampf gegen illegale Migration und afrikanische Schlepperbanden zusammen. Merkel empfängt um 18.00 Uhr auf Schloss Meseberg, dem Gästehaus der Bundesregierung nördlich von Berlin, den Präsidenten der Republik Niger, Mahamadou Issoufou. Zentrale Themen bei dem geplanten gemeinsamen Abendessen sollen die Zusammenarbeit im Bereich Migration sowie die Entwicklung und Stabilität in der Region sein.

Ermittlungen zum mutmaßlichen Anschlag von London

Nach der schnellen Festnahme des Terrorverdächtigen von London versuchen die britischen Spezialisten nun die Hintergründe des mutmaßlichen Anschlags vor dem Londoner Parlament aufzuklären. Ein 29-jähriger Brite mit Migrationshintergrund war gestern mit seinem Auto in Fußgänger und Radfahrer gefahren. Drei Menschen erlitten Verletzungen. Der Täter schweigt zu seinem Verhalten.

Madrider Stadtderby um UEFA-Supercup - Real ohne Ronaldo gefordert

Nach dem Abgang von Weltfußballer Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin will der spanische Champions-League-Sieger Real Madrid den ersten Titel der neuen Saison gewinnen. Im Spiel um den UEFA-Supercup geht es um 21.00 Uhr in Estlands Hauptstadt Tallinn gegen den Lokalrivalen Atlético.

Außerdem interessant

• Weitere Entwicklung im Streit zwischen den USA und der Türkei.
• Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) setzt seine «Netzausbaureise» fort.
• Das Thüringer Landesarbeitsgericht befasst sich um 11.00 Uhr mit der Observation eines Arbeitnehmers durch Privatdetektive.
• Zum Deutschen Wandertag werden von heute an mehr als 30 000 Besucher in Detmold östlich von Bielefeld erwartet.
• Nach 16 Jahren Vorbereitung tritt das deutsch-russische Icarus-Projekt in die entscheidende Phase: Um 18.00 Uhr MESZ sollen zwei russische Kosmonauten die Antenne außen an der Hülle der Internationalen Raumstation ISS montieren.

Blick zurück

Heute vor ...

• 25 Jahren stellt das traditionsreiche Krupp-Stahlwerk mit der Stilllegung des letzten Hochofens in Duisburg-Rheinhausen endgültig seinen Betrieb ein.
• 70 Jahren wird im südkoreanischen Seoul mit Billigung der Vereinten Nationen die Republik unter Präsident Syngman Rhee ausgerufen.
• 95 Jahren eröffnet die erste Bauhaus-Ausstellung am von Walter Gropius gegründeten Staatlichen Bauhaus in Weimar.
• 770 Jahren wird der Grundstein zum gotischen Kölner Dom gelegt.

Geburtstag haben heute

• Alejandro González Iñárritu (55), mexikanischer Regisseur («Babel»)
• Wolfgang Hohlbein (65), deutscher Fantasy-Autor («Drachenthal»)
• Nicolas Roeg (90), britischer Filmregisseur und Kameramann («Wenn die Gondeln Trauer tragen»)