nach oben
Vor dem Unabhängigkeitsreferendum hat die türkische Armee die Militärpräsenz nahe der Grenze zum Irak verstärkt. Foto: P
Vor dem Unabhängigkeitsreferendum hat die türkische Armee die Militärpräsenz nahe der Grenze zum Irak verstärkt. Foto: Pool Turkish Military
25.09.2017

Nordirakische Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

Erbil (dpa) - In den nordirakischen Kurden-Gebieten hat am Montagmorgen die umstrittene Volksabstimmung über die Unabhängigkeit begonnen. Mehr als 5,2 Millionen Wähler sollen darüber entscheiden, ob sich die kurdischen Autonomiegebiete vom Rest des Iraks abspalten.Es wird mit einer großen Mehrheit für die Unabhängigkeit gerechnet. Die Abstimmung ist allerdings rechtlich nicht bindend.

Gegen das Referendum gibt es starken Widerstand. Die Zentralregierung in Bagdad erklärte, es sei nicht verfassungsgemäß. Das Nachbarland Iran schloss am Sonntag den Luftraum zu den Kurden-Gebieten. Die Türkei nannte die Abstimmung «illegal und ungültig» und drohte mit Sanktionen. Auch die USA als wichtiger Verbündeter der Kurden im Nordirak und die UN sprachen sich gegen das Referendum aus.

Kurden-Präsident Massud Barsani verteidigte die Abstimmung und erklärte, die Partnerschaft mit Bagdad sei gescheitert. Er bot der Zentralregierung Verhandlungen über die kurdische Unabhängigkeit an.