nach oben
Der Massenmörder hatte es auch auf das Schloss und das Hauptquartier der Sozialdemokraten abgesehen. © dpa
30.07.2011

Oslo: "Logistische Probleme" verhinderten weitere Anschläge

OSLO. Der rechtsradikale Attentäter Anders Behring Breivik hat vor einer Woche auch Bombenanschläge am Osloer Schloss und dem Hauptquartier der norwegischen Sozialdemokraten geplant. Das berichtete die Zeitung «VG» in Oslo am Samstag unter Berufung auf Polizeikreise. Weiter hieß es, der Massenmörder sei an der Ausführung durch «logistische Probleme» gehindert worden.

Bildergalerie: Oslo-Massaker: Der Terror kommt nach Norwegen

Breivik hatte am Freitag letzter Woche 77 Menschen durch eine Bombe im Osloer Regierungsviertel und ein Massaker an jungen Sozialdemokraten auf der Insel Utøya getötet. Sein Anwalt Geir Lippestad berichtete in «VG», die Polizei habe dem 32-Jährigen bei einem Verhör am Freitag erstmals die Zahl seiner Opfer mitgeteilt. «Ich habe keine Reaktion feststellen können. Ich konnte weder ein Lächeln noch Anzeichen für Enttäuschung bemerken,» sagte der Verteidiger.

Bildergalerie: Oslo-Massaker: Der Tag danach

Als Motiv für sein Handeln hatte der fanatische Islamhasser angegeben, dass er Norwegens regierende Sozialdemokraten «so hart wie möglich» treffen wollte. dpa

Bildergalerie: Zahlreiche Tote durch Bombe und Schießerei in Oslo

Bildergalerie: Bombenattentat und Schießerei in Oslo fordern viele Tote