nach oben
03.02.2015

PZ-news schlägt neues Crossmedia-Kapitel auf

Ein Team rund um PZ-Chefredakteur Magnus Schlecht und IT-Leiter Werner Flachs hat es sich zur Aufgabe gemacht, den erfolgreichen Internetauftritt von PZ-news auf ein neues Level zu heben. „Wir haben für unsere Leser quasi die digitale PZ neu erfunden“, freut sich Schlecht. Natürlich musste nicht noch einmal das Rad gänzlich neu erfunden werden, „aber wir haben mächtig am ganz großen Rad gedreht“, so Schlecht.

Komplett neue Webseite mit diversen optischen und funktionalen Verbesserungen, neues E-Paper, neue Apps, neuer Veranstaltungskalender, neuer Videoplayer – die jüngste Generation von PZ-news setzt wieder neue Maßstäbe.

Hier spiegelt sich auch das neue, ganzheitliche Denken im PZ-Medienhaus wider. Tageszeitung und  Onlineportal sind nicht zwei gegensätzliche Nachrichtenmedien, sondern Teil eines breiten Crossmedia-Konzepts, das viele Ausgabekanäle bedient.

„Schöner, besser, größer“ sei PZ-news geworden, sagt Schlecht. Das Layout sei moderner, übersichtlicher. Die Seite ist am PC-Bildschirm viel breiter geworden, bietet nun mehr Raum für die journalistischen Inhalte. Doch wer PZ-news auf dem iPad oder dem iPhone lesen will, wird schnell erfahren, dass der große Auftritt auch in der kleineren Dimension gut aussieht. „Responsive Design“ kommt hier zum Einsatz. PZ-news braucht keine spezielle mobile Seite mehr. Man öffnet einfach auf allen Geräten vom großen Desktop-Computer bis zum kleinen Handy im jeweiligen Webbrowser die klassische Webseite www.pz-news.de und schon werden die Inhalte perfekt auf die vorgegebene Bildschirmgröße angepasst.

Auffällig ist der große, kachelartige Topthemen-Block, der gleich beim Öffnen der Webseite ins Auge fällt. Die veränderte Optik unterstreicht die Fülle an bewegenden Themen, die aktuell auf PZ-news zu lesen sind. Und wer die ganze Vielfalt der Online-PZ erleben will, kann als Abonnent der gedruckten PZ für nur 99 Cent pro Monat den zusätzlichen digitalen Lesespaß nebst interaktiven Grafiken oder informativen Tabellen in vollem Umfang nutzen. Das Mehr an Inhalten, die so genannten Plus-Artikel, gibt es für Nicht-PZ-Abonnenten für 4,99 Euro pro Monat. Wer so ein PZ-news-Plus-Abo hat, kann übrigens am Gewinnspiel „klick&win“ teilnehmen.
Für Vielsurfer auf den PZ-news-Seiten gibt es jeden Monat attraktive Preise zu gewinnen und bei der Jahresverlosung setzt PZ-news dann noch einen oben drauf.
Im Zuge der Einrichtung des PZ-news-Plus-Abos wurde auch Single Sign-on (SSO) eingeführt. Mit immer den gleichen persönlichen Log-in-Daten kann man sich für das Lesen der Plus-Artikel oder des E-Papers anmelden. Die digitale PZ in Form des E-Papers sieht jetzt übrigens auch viel  attraktiver aus. Hier fehlt zwar das Rascheln des Zeitungspapiers in der Hand, aber so kommt die PZ 1:1 auf den Rechner, das Tablet oder das Smartphone.

Nicht unerheblich: Die neue Generation von PZ-news bietet auch Werbekunden viele neue Möglichkeiten für ein erfolgreiches Marketing. Nicht umsonst ist PZ-news als Ansprechpartner für Werbekunden, die digital den Weg zum Erfolg suchen, die Topadresse in der Region. Dass auch der Leser die Onlineaktivitäten der PZ honoriert, dokumentiert der Zuspruch im Januar dieses Jahres. Über 1,3 Millionen Visits (Webseitenbesuche) bedeuteten einen neuen Leserrekord für PZ-news – und damit setzt die Onlineplattform der „Pforzheimer Zeitung“ unter den Webseiten von deutschen Tageszeitungen vergleichbarer Größe einmal mehr die Richtschnur für den Erfolg