nach oben

TV-Kolumne PZ-zapp

© PZ
01.10.2012

PZ-zapp: berührender "Polizeiruf 110: Stillschweigen"

Pssst, haben Sie den "Polizeiruf 110" am Sonntagabend gesehen? Dann erzählen Sie bloß nichts weiter! Schweigen Sie besser, wenn Sie wissen, wer der Mörder ist! Ich möchte Ihnen keine Angst einjagen. Doch der Rostocker Fall "Stillschweigen" hat es vielleicht getan. Weil er die Zuschauer berührt. Der brutale Mord an Rocker Ricky und einer Hebamme tritt in den Hintergrund zurück, während der Zuschauer eintaucht in eine Welt aus illegalen Drogengeschäften, Erpressung und Prostitution. Hier werden harte Kerle so gelungen charakterisiert, dass ein Blick hinter die Fassade möglich wird.

Und auch die Handlung bleibt nicht oberflächlich. Es geht eben gerade nicht um einen Bandenkrieg, sondern um Menschen, um Gefühle. Und da scheint das oberste Gesetz der Rocker erst recht zu greifen: Stillschweigen. Trotzdem will Kronzeuge Rolf Wendland (Thomas Sarbach), ehemaliger Chef der "Satanic Riders", unbedingt reden. Alles Taktik, wie sich herausstellt. Einzig die Freundin des Ermordeten, die Prostituierte Tabea (Lilith Stangenberg), bricht das Schweigen tatsächlich - und das, obwohl sie die Regeln gleich mehrfach eingebläut bekommt.

Bei den Ermittlungen haben die Rocker zeitweise das Zepter in der Hand. LKA-Beamtin Katrin König (Anneke Kim Sarnau) wird von Wendland zu ihrer Vergangenheit befragt. Erinnert stark an "Das Schweigen der Lämmer". Der Wagen von Kommissar Alexander Bukow (Charly Hübner) wird von den Bandenmitgliedern verwanzt und Kollege Anton Pöschel (Andreas Guenther) gerät in ein Kreuzverhör der besonders brutalen Art.

Brutalität ist ohnehin ein Motiv, das sich stringent durch die "Polizeiruf"-Folge zieht. Hier werden selbst Frauen vermöbelt. Und trotzdem sind da Gefühle, die die agierenden Figuren so menschlich und aus der Geschichte am Ende beinahe noch eine Liebesgeschichte machen - wäre da nicht doch dieser Doppelmord. An diesem Wochenende habe ich den "Tatort" kein bisschen vermisst. Und das dürfen Sie gerne überall herumerzählen! Anke Baumgärtel