nach oben
Schon wieder gibt es eine Panne bei Ryanair: Am Donnerstag musste eine in Hahn gestartete Maschine den Flug nach Estland abbrechen und wegen technischer Probleme zurückfliegen. © Symbolbild: dpa
27.09.2012

Pannenserie: Boeing von Ryanair bricht Flug ab

Die Pannenserie bei Ryanair will einfach nicht abreißen. Am Donnerstag musste eine um 17.50 Uhr in Frankfurt/Hahn gestartete Maschine den Flug in Estlands Hauptstadt Tallinn wegen technischer Probleme abbrechen und wieder nach Hahn zurückfliegen. Eine Ersatzmaschine sollte gegen 19.30 Uhr in Frankfurt/Hahn landen und die Passagiere zu ihrem Reiseziel bringen.

Mit an Bord ist Jürgen Th. Müller, Geschäftsführer von TV-BW, der Videoproduktionsgesellschaft der „Pforzheimer Zeitung“. Als nach einer halben Stunde Flug die Durchsage kam, dass die Ryanair-Maschine wegen technischer Probleme umkehren müsste, habe er überall in der fast voll besetzten Boeing 737/800 „ungläubiges Staunen“, aber auch „eine gefasste Stimmung“ wahrgenommen. Bei strömendem Regen sei die Maschine dann sicher in Hahn gelandet.

Mechaniker hätten dann im Cockpit gearbeitet, während die Passagiere bei geöffneten Flugzeugtüren sitzen bleiben mussten. Einen Drink oder Snack gegen mögliche Ängste oder zur Vertreibung der Langeweile habe es von Ryanair nicht gegeben. Kurz nach 19 Uhr kam dann eine weitere Durchsage, dass gegen 19.30 Uhr eine Ersatzmaschine in Hahn landen und die Passagiere nach Tallinn bringen würde.

«Eine blinkende Warnlampe zeigte ein mögliches technisches Problem an», sagte Ryanair-Sprecher Stephen McNamara am Freitag in Dublin. Ein Ersatz-Flugzeug habe die Passagiere mit rund zwei Stunden Verspätung ans Ziel gebracht, teilte der Sprecher weiter mit. Ingenieure hätten die Maschine untersucht, sie sei seit Freitag wieder in Betrieb.

In den vergangenen Wochen war es wiederholt zu Notlandungen von Ryanair-Maschinen gekommen. Unter anderem wurde Kritik laut, die Billigfluglinie spare auf Kosten der Sicherheit beim Sprit. Dieser Verdacht war aufgekommen, nachdem im Juli gleich drei Ryanair-Maschinen in Valencia wegen Treibstoffmangels einen Notruf gesendet und Spaniens Fluglotsen damit in die Bredouille gebracht hatten.

Am 16. September kam eine Maschine, die auf dem Weg vom französischen Flughafen Beauvais zum Airport Teneriffa Süd war, in Madrid zu Boden. Am Samstag zuvor hatte ein Ryanair-Flieger, der vom britischen Bristol zur katalanischen Stadt Reus gestartet war, wegen eines Motorschadens in Barcelona Stopp machen müssen.

Bildergalerie: Ryanair-Zwischenfälle nehmen zu

Leserkommentare (0)