nach oben
Bei der Geburt getrennte Zwillinge? Eine gewisse Ähnlichkeit haben Talkmaster, Buchautor und Journalist Alfred Biolek (links) und Papst Franziskus schon. Im Internet kursieren auf diversen Seiten Typvergleich dieserArt. © dpa
22.03.2013

Papst Franziskus und seine vielen Promi-Zwillinge

Mit seinem bescheidenen Auftreten hat der neue Papst Franziskus schon viele Menschen begeistert - im Internet spielt in diesen Tagen auch sein Aussehen eine Rolle. Medien und User fragen: Welcher Prominente sieht dem neuen Papst eigentlich ähnlich? Wer könnte den 76-jährigen Franziskus im Zweifelsfall in einem Spielfilm verkörpern? In Deutschland steht vor allem ein Kandidat hoch im Kurs: TV-Moderator Alfred Biolek (78). Gemeinsamkeiten: Hohe Stirn und prägnante Brille. Zudem sind beide etwa gleich alt.

Bildergalerie: Wer ist mehr Franziskus? Ein Papst, viele Kopien

Das Onlineportal «t-online» schreibt: «Man könnte fast meinen, er und der Papst seien Zwillinge.» Auch bei Twitter sehen einige Biolek als den besten Papst-Doppelgänger an. «So, nu isser #Papst. Eine schöne neue Aufgabe für Alfred Biolek», schrieb «ChristophAzone». «Alfred Biolek kann sich in Konklave einschleichen und wird tatsächlich zum Papst gewählt!!», meint «DoktorCarl». 

Ebenfalls bei Twitter wird eine Hollywood-Größe als Papst-Double hoch gehandelt: US-Schauspieler und Regisseur Woody Allen (77). Größte Gemeinsamkeit: Das Brillengestell. «Woody Allen lässt seine Karriere also als Papst ausklingen», schrieb «_shaering».

Mehrere Kandidaten bringt der kanadische Sender CBC auf seiner Internetseite ins Spiel: New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani (68) oder die Schauspieler Stanley Tucci (52 - «Der Teufel trägt Prada»), Ben Kingsley (69 - «Gandhi») und Anthony Hopkins (75 - «Das Schweigen der Lämmer»). Die amerikanische «Huffington Post» setzt dagegen auf die Schauspieler Jeffrey Tambor («Hellboy») oder Jonathan Pryce («Fluch der Karibik»).