nach oben
01.04.2008

Personalsituation bei der Schuldnerberatung

Rüdiger Staib gilt als ruhiger und besonnener Mann. Umso hellhöriger sollten die Stadträte jetzt werden, wenn der Leiter des Jugend- und Sozialamtes der Stadt Pforzheim den Bedarf für eine personelle Aufstockung der städtischen Schuldnerberatung sieht.

Staib weist auf eine besorgniserregende Entwicklung hin: Denn Schuldner müssen in Pforzheim lange warten, bis ihnen geholfen wird – momentan bis zu vier Monate. Das ist viel zu lang. Denn in dieser Zeit kann der Ratsuchende bereits in seinem Schuldensumpf versunken sein.
Erschreckend: Diese Situation ist nicht neu. Bereits seit dem vergangenen Jahr muss die Beratungsstelle eine Warteliste führen.

Deshalb sind jetzt Taten notwendig: Die städtische Schuldnerberatung braucht dringend eine weitere Stelle. Dabei sollte auch die Präventionsarbeit bei Schülern nicht vergessen werden. Denn oft ist für Jugendliche der übereilig abgeschlossene Vertrag fürs schicke Handy der erste Schritt in die Schuldenfalle. Ein Teufelskreis, den es zu durch brechen gilt.