nach oben
Foto: Kim Ludbrook
Foto: Kim Ludbrook
24.02.2015

Pistorius legt Rechtsmittel gegen Mord-Berufungsprozess ein

Johannesburg. Der südafrikanische Paralympics-Star Oscar Pistorius wehrt sich gegen eine drohende Neuauflage seines Prozesses. Die Staatsanwaltschaft will in einem Berufungsverfahren erreichen, dass der beinamputierte Sprinter wegen Mordes verurteilt wird.

Umfrage

Sollte der Prozess um Oscar Pistorius neu aufgelegt werden?

Ja 63%
Nein 32%
Weiß nicht 5%
Stimmen gesamt 19

Die Anwälte des 28-Jährigen haben rechtliche Schritte gegen die Zulassung eines Berufungsverfahrens eingelegt, sagte eine Sprecherin der Familie, Anneliese Burgess, am Dienstag.

Pistorius wurde im vergangenen Jahr wegen tödlicher Schüsse auf seine Freundin Reeva Steenkamp wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft bemühte sich seither erfolgreich um die Eröffnung eines Berufungsverfahrens. Sie will ihn wegen Mordes verurteilt sehen. Eine Anhörung zur Überprüfung der Zulassung der Berufung werde am 13. März stattfinden, sagte Burgess.

Pistorius hatte Steenkamp am Valentinstag 2013 mit vier Schüssen durch eine geschlossene Badezimmertür getötet. Der Paralympics-Star beteuert, er habe einen Einbrecher im Haus vermutet. Nach dem gegenwärtigen Strafmaß könnte der frühere Superstar schon nach zehn Monaten aus dem Gefängnis entlassen und unter Hausarrest gestellt werden.