nach oben
Schwein gehabt: Ein durch Moers irrendes Schweinchen lief der Polizei in die Arme und landete so nicht beim Metzger, sondern im Tierheim.
Schwein gehabt: Ein durch Moers irrendes Schweinchen lief der Polizei in die Arme und landete so nicht beim Metzger, sondern im Tierheim. © dpa
10.03.2015

Polizei findet mitten in der Stadt ein Schwein - "Festnahme" mit Happy End

Da hat das Schweinchen aber Schwein gehabt: Nur Häuser, weit und breit kein Bauernhof – und trotzdem irrt ein kleines Schwein mitten durch Moers und läuft staunenden Polizisten quasi direkt in die Arme. Die vorübergehende polizeiliche Ingewahrsamnahme dürfte das Schicksal des Schweinchens nachhaltig bestimmt haben – in dem Fall zum Guten für das Borstenvieh.

Polizisten fanden das herrenlose Tier mitten in der Stadt am Niederrhein und legten es beim Tierheim in die Nachtbox für Fundtiere. „Wir waren ziemlich überrascht, als da am Morgen ein Schwein drin lag“, sagte Teamleiterin Nicola Rossbach am Dienstag. Das Tierheim stellte eine Suchanzeige ins Onlinenetzwerk Facebook. Dort teilten innerhalb weniger Stunden fast 1000 Nutzer die Nachricht mit ihren Freunden. Woher das Tier in der Nacht zum Montag mitten in dem Wohngebiet kam, ist den Tierheim-Mitarbeitern völlig rätselhaft.

„Der Tierarzt vermutet sogar, dass das Schwein angefahren wurde“, sagte Rossbach. Sie und ihre Kollegen päppeln es nun auf. Vorerst dürfte das Tier also dem Metzger und dem klassischen Schweineschicksal entronnen sein.