nach oben
17.04.2013

Polizei sucht in Garagenboden einbetonierte Frauenleiche

Rietberg/Gütersloh. Nach dem Geständnis eines Mannes aus Rietberg in Westfalen, seine Frau getötet und einbetoniert zu haben, sucht die Polizei mit schwerem Gerät nach der Leiche. Der 67-Jährige hatte nach anfänglichem Leugnen ausgesagt, er habe seine schwer kranke Frau umgebracht und dann in einer Arbeitsgrube im Garagenboden einbetoniert. Daraufhin rückten Spurensicherung und Technisches Hilfswerk an.

Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte, soll der Betonklotz möglichst in einem Stück herausgearbeitet werden. Danach werde er zu einem Bestattungsunternehmen nach Bielefeld gebracht, wo Rechtsmediziner und Spurensicherung mit der Arbeit beginnen können.

Die 63 Jahre alte Frau ist seit dem 18. Dezember verschwunden. Drei Monate später hatte ein Sohn seine Mutter als vermisst gemeldet. Der Ehemann hatte behauptet, sie sei mit einem brasilianischen Arzt ins Ausland gegangen. Leichenhunde hatten aber im Haus und am Auto des Ehepaars angeschlagen. Darum war die Polizei von einem Verbrechen ausgegangen. Der 67-Jährige ist seit Anfang April in Untersuchungshaft.