nach oben
Polizisten in Südafrika haben einen Taxifahrer an ihren Wagen gefesselt und ihn zu Tode geschleift. © dpa
01.03.2013

Polizisten fesseln Taxifahrer an Auto und schleifen ihn zu Tode

Pretoria. Südafrikas Polizei zieht Konsequenzen aus der brutalen Polizeiaktion, bei der ein Mann zu Tode geschleift worden war. Acht Polizisten wurden am Freitag vom Dienst suspendiert, ein Vorgesetzter des Amtes enthoben. Ein am Vortag veröffentlichtes Video zeigt einen Taxifahrer, der hinter einem Polizeiwagen hergeschleift wird. Der Mann starb. Die Misshandlung hatte die südafrikanische Öffentlichkeit schockiert.

Bildergalerie: Polizisten schleifen Taxifahrer zu Tode

«Das Video zeigt, dass eindeutig die Rechte des Opfers verletzt wurden», sagte Südafrikas Polizeichefin Riah Phiyega in Pretoria. Südafrikas Polizei dürfe sich niemals so verhalten, wie das geschehen sei. «Wir sind entsetzt.» Polizisten hatten am Dienstag in Daveyton nahe Johannesburg einen Taxifahrer aus Mosambik an ihren Wagen gefesselt und bis zum Revier mitgeschleift. Der Verdächtige starb an schweren Kopfverletzungen. Südafrikas Präsident Jacob Zuma hatte die «brutale Tötung» des 27-Jährigen scharf verurteilt.

Die größte Oppositionspartei, die Demokratische Allianz, beschuldigte die Polizeichefin, Brutalität in den eigenen Reihen nicht ernst genug zu nehmen. «Wir müssen die Ursachen der Polizeibrutalität angehen und nicht bloß die Symptome», sagte die DA-Sprecherin Dianne Kohler-Barnard. Es stelle sich auch die Frage, warum die Beamten bloß suspendiert und nicht festgenommen worden seien. Die Polizeiführung müsse angesichts «zahlreicher und schwerwiegender Fälle in den vergangenen fünf Jahren» einen Aktionsplan vorlegen sowie «die Professionalisierung und Entmilitarisierung der Polizei» vorantreiben.