nach oben
"Poptitan" Dieter Bohlen wird 60 © dpa
06.02.2014

"Poptitan" Dieter Bohlen wird 60

Tötensen. Für den Privatsender RTL ist Dieter Bohlen der «Poptitan» und das Urbild des Fernsehjurors. Kritiker hingegen nehmen seit Beginn der ersten Staffel von «Deutschland sucht den Superstar» Anstoß an seinen demütigenden Sprüche wie «Du klingst, wie wenn ein Schaf an den Elektrozaun pinkelt». Jetzt wird er 60 Jahre alt.

Bildergalerie: "Poptitan" Dieter Bohlen wird 60

"Poptitan" Dieter Bohlen feiert am 7. Februar seinen 60. Geburtstag.

Am 7. Februar wird der gekonnte Selbstvermarkter und Multimillionär aus Tötensen bei Hamburg 60 Jahre alt. Ein Interview aus Anlass seines runden Geburtstags lehnte Bohlen ab. Seinen Gemütszustand verrät er in kleinen Filmchen auf der Internetseite der RTL-Castingshow.

Darin gibt sich der einstige Partylöwe geläutert: Statt die Nächte in Discos durchzufeiern, gehe er früh schlafen und sei viel mit der Familie zusammen. Im vergangenen Jahr ist Bohlen zum sechsten Mal Vater geworden. In seiner Villa auf dem Dorf im niedersächsischen Landkreis Harburg lebt er mit Freundin Carina und den beiden gemeinsamen Kleinkindern zusammen. Zum Geburtstag wünscht sich Bohlen nur Gesundheit - ganz im Sinne seiner Lieben, «dass ich noch möglichst lange viel, viel Geld für die ranschaffen kann, dass wenn ich mal endlich abkacke, es ihnen richtig gut geht», wie aus der Internetseite hervorgeht.

Das Geld ist ein großes Thema für den in Ostfriesland aufgewachsenen Bauunternehmersohn und studierten Diplom-Kaufmann, der nicht vor Kraftausdrücken zurückschreckt. «Hast du Erfolg, hast du Geld, hast du Geld, hast du Autos, hast du Autos, hast du Frauen...», erläutert er in seinem Buch «Der Bohlenweg». Viel Geld brachten auch seine ersten beiden Bücher ein, in denen er seine Lebensweisheiten verbreitete und Kollegen aus dem Showbusiness verspottete.

«Es gibt wohl in Deutschland keinen Prominenten, der öffentlichkeitsgeiler ist als Dieter», schlug Bohlens früherer Modern-Talking-Kollege Thomas Anders in einem eigenen Buch 2011 zurück. Zwischen den ungleichen Partnern des in den 80ern weltweit erfolgreichen Pop-Duos herrscht seit mehr als zehn Jahren Funkstille. Zu der gemeinsamen Zeit sagt Anders der dpa: «Ich glaube, wir beide sollten Modern Talking dankbar sein, denn diese Karriere legte den Grundstein für unser weiteres berufliches Leben.»

Das Duo landete Hits mit Schmuse-Titeln wie «You're My Heart, You're My Soul». Die stimmlichen Qualitäten des großen Blonden mit der Föhnfrisur waren überschaubar. Er habe immer gesagt, dass er sich nicht als größter Sänger fühle, gab der «Poptitan» später freimütig zu. Kein Wunder also, dass Plattenfirmen zunächst alle Songs ablehnten, die der aufstrebende Musiker ungefragt eingesandt hatte. Doch dank seiner Hartnäckigkeit schaffte Bohlen den Einstieg ins Musikgeschäft, schrieb Hits für diverse Interpreten und sammelte Hunderte Goldene Schallplatten.

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler, der sich mit den «hohlen Idolen» der Casting-Shows beschäftigt, kritisiert Bohlen: «Wenn Pop gefragt ist, macht er Pop. Wenn gerade Schlager gefragt ist, produziert er eben den.» Der «Erschnüffler des Mainstreams» habe zudem im Umgang mit den jugendlichen Kandidaten «autoritäre Gesten wieder hoffähig gemacht». Für seinen früheren Jury-Kollegen Thomas M. Stein gehört Bohlen dagegen zu den erfolgreichsten Produzenten in Deutschland. «Er hat mit vielen seiner Titel die musikalische Landschaft geprägt», sagt der Musikmanager.

RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger schwärmt gar: «Die Zuschauer schätzen seine Authentizität, seine Ehrlichkeit und seinen Witz. Seine Beliebtheit ist enorm.» Wie es aussieht, bleibt Bohlen eines der Zugpferde des Kölner Privatsenders, auch wenn seine Casting-Shows angesichts der Konkurrenz-Angebote auf anderen Kanälen längst nicht mehr so eine zentrale Rolle spielen.