nach oben
Sylvie van der Vaart (links) und Sabia Boulahrouz
08.04.2013

Rafael van der Vaart mit Sylvies Freundin zusammen

Fußballerisch läuft bei Rafael van der Vaart derzeit alles schief. In der Liebe geht es für den HSV-Profi dagegen wieder bergauf - jedoch ohne Sylvie van der Vaart. Wie der 30-Jährige gegenüber bild.de bestätigte, liebt er jetzt Sylvies einst beste Freundin Sabia Boulahrouz.

Umfrage

Ist es in Ordnung, dass Rafael van der Vaart jetzt mit Sylvies bester Freundin zusammen ist?

Ja, für seine Gefühle kann er ja nichts 38%
Nein, dieser Schuft 52%
Weiß nicht 10%
Stimmen gesamt 463

"Wir kennen uns seit Jahren, waren immer gute Freunde. In den letzten Wochen haben sich bei uns beiden überraschend große Gefühle entwickelt", zitiert bild.de den Profifußballer. Erst im Winter hatten sich Rafael und Sylvie van der Vaart (34) getrennt, zuletzt gab es Gerüchte über ein Liebes-Comeback. Doch das scheint nun hinfällig: Auch die 35-jährige Sabia Boulahrouz bestätigt die Beziehung.

Die frühere Frau vom Fußballer Khalid Boulahrouz meinte: „Ich denke nicht, dass Sylvie sauer ist. Wir sind ja erst lange nach der Trennung zusammen gekommen. Sie weiß über unsere Beziehung Bescheid.“

Bildergalerie: Rafael van der Vaart mit Sylvies Freundin zusammen

Vor etwa einem Monat hatte Rafael van der Vaart die Trennung von seiner Frau Sylvie als die schwerste Phase seiner Karriere bezeichnet. Jetzt fühle er sich aber wieder freier und „genieße das Leben wieder mehr“, sagte der HSV-Spieler. Eine Trennung sei „schwer wegzustecken, wenn man eine empfindliche Person ist“. Aber diese Erfahrung machten Millionen andere Menschen auch. Wenn man in der Öffentlichkeit stehe, sei es zwar etwas extremer. „Aber ich denke, wir haben einen guten Weg gefunden. Ich schaue jetzt nur nach vorn und komme da wieder raus.“

Die van der Vaarts hatten sich nach einem Streit in der Silvesternacht getrennt. Auf die Frage, ob sie wieder zusammenkommen könnten, hatte Rafael van der Vaart gesagt: „Im Moment weiß ich nicht, wie das gehen soll. Aber es ist schwer, etwas vorauszusagen.“ Am schwersten sei es gewesen, dem sechsjährigen Sohn zu erklären, dass er und Sylvie nicht mehr unter einem Dach lebten. Damian habe das aber gut aufgenommen. „Er hat jetzt ja auch zwei Spielzimmer und zwei Playstations. Das hat gewisse Vorteile für ihn.“ sw

Leserkommentare (0)