nach oben
Kräftemessen bei der 10. Weltmeisterschaft im Weihnachtsbaumwerfen-Dreikampf in Weidenthal. Foto: Uwe Anspach
Kräftemessen bei der 10. Weltmeisterschaft im Weihnachtsbaumwerfen-Dreikampf in Weidenthal. Foto: Uwe Anspach
11.01.2016

Rausgefischt: Fliegende Fichten bei Weihnachtsbaumwerfen-WM

Weidenthal. Schöner die Fichten nicht fliegen - so hatte es zumindest am Sonntag im rheinland-pfälzischen Weidenthal den Eindruck. Hier segelten und wirbelten Fichten über den Sportplatz bei der 10. Weltmeisterschaft im Weihnachtsbaumwerfen.

Ist der Dreikönigstag vorbei, wird es langsam an der Zeit, den ausgedienten Weihnachtsbaum rauszuschmeißen. Im Falle des Weihnachtbaumwerfen-Dreikampfs in Weidenthal ist das buchstäblich zu verstehen - sozusagen. Selbst wenn als Wurfgeschosse streng genommen gar keine richtigen Weihnachtsbäume dienen, sondern am Vortag frisch gefällte Fichten aus dem gemeindeeigenen Wald.

Puristen würden da womöglich argumentieren, die Veranstalter haben nicht mehr alle Zapfen an den Zweigen. «Vom Ernst sprechen wir hier gar nicht», macht Frank Schwender klar. Der 51-Jährige aus dem pfälzischen Frankeneck ist mehrfacher Weltmeister und setzte sich auch am Sonntag wieder die Krone auf. Alle anderen 52 männlichen Teilnehmer waren da wahrlich aufgeschmissen.