nach oben
Anwalt Matthias Schöneburg unterhält sich in Potsdam im Gerichtssaal mit seinem Mandanten Frank E. (r). Der 56-jährige Reitlehrer ist wegen des sexuellen Missbrauchs an fünf Jungen angeklagt.
Anwalt Matthias Schöneburg unterhält sich in Potsdam im Gerichtssaal mit seinem Mandanten Frank E. (r). Der 56-jährige Reitlehrer ist wegen des sexuellen Missbrauchs an fünf Jungen angeklagt. © dpa
08.11.2012

Reitlehrer gesteht Übergriffe auf Jugendliche

Potsdam. Ein Brandenburger Reitlehrer hat gestanden, sich an Jugendlichen vergangen zu haben. Es habe sich dabei ausschließlich um Jungen in der Pubertät gehandelt, sagte der Besitzer eines Reiterhofes in Reckan am Donnerstag zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Potsdam.

«Ich denke, ich habe mir ihre sexuelle Neugier zunutze gemacht.» Der 56-jährige bestritt Übergriffe auf Kinder. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm sexuellen Missbrauch von fünf Jungen in der Zeit von 1997 bis zum Sommer 2012 vor. Laut Anklage war das jüngste Opfer zum Zeitpunkt des ersten Übergriffs neun Jahre alt.

Der Angeklagte sitzt seit vergangenen Juli in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind zunächst drei Verhandlungstage geplant. Das Urteil könnte am 29. November gesprochen werden.