nach oben
André Poggenburg war über Jahre eines der Gesichter der AfD. Foto: Peter Gercke
André Poggenburg war über Jahre eines der Gesichter der AfD. Foto: Peter Gercke
11.01.2019

Sachsen-Anhalts AfD-Gesicht Poggenburg

Magdeburg (dpa) - Er ist über viele Jahre eines der bekanntesten wie umstrittensten Gesichter der AfD: Nie um harsche Worte oder provokante Töne verlegen und lange Seite an Seite mit dem Thüringer Hardliner Björn Höcke sammelt André Poggenburg eine große Zahl Anhänger wie auch Kritiker.Erst kommen die Attacken vor allem von außerhalb. Dann kommt Gegenwind von den Unterstützern der früheren Parteichefin Frauke Petry, später auch immer heftiger aus seinem direkten Umfeld. Poggenburg macht binnen kürzester Zeit in der AfD Karriere und sammelt Posten - nur um sie seit Ende 2017 zusammen mit dem internen Rückhalt rasant wieder zu verlieren.

Nach der Bundestagswahl 2013 war der heute 43-Jährige in die noch junge AfD eingetreten. Ein Jahr später wurde er Chef der Sachsen-Anhalt-AfD, gründete mit Höcke den besonders rechten «Flügel», ergatterte einen Bundesvorstandsposten, wurde 2016 Spitzenkandidat für die Landtagswahl und ein Jahr später «Spitzenwahlkämpfer» für die Bundestagswahl. Die AfD zieht mit dem Rekordergebnis von fast 25 Prozent in den Magdeburger Landtag ein.

Inhaltlich komme von ihm wenig, hieß es schon damals von Kritikern - etwa seinem Vorgänger als AfD-Landeschef Arndt Klapproth. Ähnlich äußert sich jetzt auch Oliver Kirchner, langjähriger Mitstreiter und aktueller AfD-Fraktionschef in Magdeburg. «Er ist jemand, der die Öffentlichkeit braucht, aber dabei mit markigen Sprüchen auffällt und weniger inhaltlich.»

Nachdem er in einer Rede in Sachsen die Türkische Gemeinde in Deutschland als «Kameltreiber» beleidigt, muss er auf internen Druck die Posten als Partei- und Fraktionschef aufgeben. Er fliegt aus dem Bundesvorstand, die Einheit mit Höcke zerbricht. Nach längerem Zaudern gibt der unverheiratete und kinderlose Poggenburg schließlich das Parteibuch auf - und gründet den «Aufbruch deutscher Patrioten».

Anais
11.01.2019
Sachsen-Anhalts AfD-Gesicht Poggenburg

Bei den ständigen Abspaltungen der AfD kommt man ja kaum noch mit. Jetzt also noch der "Aufbruch deutscher Patrioten". Bisher sind die Gemässigten ausgetreten, weil sich die Partei ständig radikalisiert hat. Nun treten die Radikalen aus, weil es ihnen zu gemässigt ist. Ganz schön wirrer Haufen. mehr...

Anno nymus
11.01.2019
Sachsen-Anhalts AfD-Gesicht Poggenburg

Grafiken helfen den Überblick zu behalten ;) ... mehr...

Störtebeker
12.01.2019
Sachsen-Anhalts AfD-Gesicht Poggenburg

In der bundesdeutschen Parteienlandschaft hat es eigentlich schon immer eine gewisse Heterogenität gegeben die hin und wieder zu eigenartigen Verwerfungen und Abspaltungen führte. So gab es vor der Wiedervereinigung bei den GRÜNEN ständige Machtkämpfe zwischen Fundis, Ökosozialisten und Realos und Jutta Ditfurth versuchte nach ihrem Austritt aus der Partei ohne Erfolg einen weiteren Ableger zu gründen. Schließlich führten die Richtungsstreitigkeiten 1990, "alle reden von Deutschland doch wir ...... mehr...

Anais
12.01.2019
Sachsen-Anhalts AfD-Gesicht Poggenburg

Die Linken sind Weltmeister darin, sich untereinander zu spalten. Die Rechten hatten bisher eher ihre Erfolge darin gesucht, das Volk zu spalten. https://youtu.be/i8YvRa01Dcc... mehr...