nach oben
17.03.2008

Scharfer Blick

Ach, wie war es doch vor zehn oder zwanzig Jahren noch angenehm, zum Einkaufen in den altvertrauten Supermarkt zu gehen! Ich wusste, wo alles, was ich brauchte, stand. Ein Griff hier, einer da, und ruck-zuck war in kürzester Zeit der Einkauf getätigt. Selbst blind hätte ich noch die richtigen Dinge heimgebracht. Dem ist heute leider nicht mehr so…

Seit einiger Zeit kann ich diesbezüglich aufpassen wie ein Höllenhund, muss misstrauisch und mit scharfem Blick die Ware beäugen und kontrollieren, ob ich auch wirklich das bekomme, was ich hinter der Aufschrift und in der Verpackung vermute.

Der Mensch ist ja ein Anpassungskünstler. So lernte ich natürlich inzwischen auch, mit der „galoppierenden Diversifikation“ der letzten Jahre umzugehen. Schlecht ist es nur, wenn ich für Jemanden etwas mitbringen soll, was ich nicht kenne oder üblicherweise nicht kaufe.

Als meine Mutter zu Besuch war, sollte ich ihr die Frauenzeitschrift „Minna“ ( nennen wir sie einmal so) mitbringen, die Klatsch, Tips und einige Kreuzworträtsel zum Inhalt hat. Kein Problem, wie ich dachte. Dann aber ein enttäuschter Aufschrei, als ich sie meiner Mutter präsentierte. „ Aber das ist ja „ Minna Garten“ ! Ich wollte doch Minna Normal!“

Beim Umtausch stellte ich fest, dass tatsächlich vier auf den ersten Blick identische Sorten von Minna im Regal lagen: einfach nur Minna, Minna Garten, Minna Backen, Minna Küche. Sie sahen eigentlich gleich aus, nur dass die Spezifizierung in klitzekleinen weißen Buchstaben neben dem fett gedruckten Wort Minna stand. Es wird also Sehschärfe gefordert, jetzt wo allmählich meine Augen trüb werden! Und das beileibe nicht nur bei Minna! Ich kann die vielen nur scheinbar identischen Produkte gar nicht alle aufzählen, bei denen ich neuerdings lieber die Brille zücke, um nicht womöglich versehentlich die Sondervariante zu erwischen. Seid Ihr bei so etwas nicht auch schon einmal hereingefallen? Man will einfach nur das herkömmliche Original einer Ware und greift zum „ Klon“ mit Zusatzingredienz.

Harmlos stehen sie da nebeneinander aufgereiht, auf den ersten Blick kaum unterscheidbar. Zum Beispiel die kleinen Pappbehälter unter dem Label „ Tomatensauce“. Ja, da gibt es das Original, aber auch Tomatensauce passiert, Tomatensauce mit Stückchen, mit Kräutermix, mit gewissen grünen Blättchen, mit tollem Käse und so weiter.

Oder kennt Ihr auch das kleine pro-biotische Getränk, das es zusätzlich zum üblichen Original inzwischen auch mit Erdbeergeschmack, Zitronenaroma etc. gibt? Und wie ist es mit diesem berühmten dunklen Superzuckersoftgetränk, das bei meinem letzten Hinsehen mit den Zusätzen „ Peach“ und „ Zitro“ angeboten wurde?

Wie gesagt, der diversifizierten Artikel gibt es viele, auf die ich alle nicht mehr hereinzufallen gedenke. Als langweilige Gewohnheitstiere wollen wir Berendes eigentlich nur etwas Originales. Allerdings haben wir uns gestern den Jux gegönnt, die schwarze Schokolade „mit Chili“ aufzuessen, die ich versehentlich gekauft hatte. ( Schokolade zum Ab-brechen, im doppelten Sinn des Wortes)

Danach haben wir uns dann sofort die Zähne geputzt- leider mit der neuartigen gewöhnungsbedürftigen durchfallbraunen muffig schmeckenden Zahnpasta, die ich dummerweise im Zehnerpack erstanden hatte. Ein Einführungssonderangebot! „ Glitzer-o-dent“ wollte auch nicht länger nur altmodisch weiß und frisch sein!