nach oben
29.04.2008

Schreibfaul am Geburtstag

Seit einer Woche quäle ich mich selber: Jetzt muss ich mich doch mal auf meinen Hintern setzten und meinen Blog auf den neuesten Stand bringen. Was, seit einer Woche fragt ihr, die hat doch schon fast drei Wochen nicht mehr geschrieben. Ist ja gut.

Meine Eltern waren zehn Tage zu Besuch, und da habe ich verständlicherweise viel Zeit mit Ihnen verbracht und andere Dinge hintenangestellt.Besonders schön war, dass sie auchan meinem Geburtstag hier waren. Es war ein strahlender sonniger Tag und so konnten wir in die Tat umsetzen, was ich mir vorgestellt hatte: Einen Ausflug in verschiedene Orte in der Umgebung, die ich besonders schön finde oder selbst noch weiter erkunden wollte.

Zuerst der wirklich unglaublich schöne Kieselstrand in Budleigh Salterton. Beim Spaziergang am Strand hat jeder von uns bestimmt 30 bis 40 Steine in die Hand genommen und die einmaligen Farbmuster bewundert. Es war aber ganz schön windig und viel anderes gibt es dort nicht zu tun also sind wir weitergefahren nach Sidmouth.

Mächtige Klippen mit Absturzgefahr und die näherkommende Flut, egal, wir haben trotzdem einen Spaziergang am Strand gemacht. Wie beeindruckend diese Klippen sind, seht ihr ja auf dem Bild. Wir haben uns außerdem das Rettungsboot der Küstenwache angeschaut. Sowas ist hier natürlich immer präsent. Dieses Boot hat etwa 20 Einsäzte im ganzen Jahr und muss die restliche Zeit immer gut in Stand gehalten werden. Dabei sind diese Rettungsboote oft von Spenden abhängig.

Dann machten wir noch ein Zwischenstopp in Ladram Bay. Hier sind die Klippen beeindruckend dunkelrot. Eine Wile haben wir zugeschaut wie die durch den Wind extrem hohen Wellen an die Klippen geklatscht sind. Weil noch nicht Hochsaison ist, war es dort richtig schön. Wenn sich erstmal der Campingplatz mit Sommergästen füllt, füllt sich mit Sicherheit auch der Kieselstrand ganz schnell mit Lärm.

Danach war dann auch Zeit für unsere Mittagspause. Die haben wir in Otterton gemacht, in der sehr gemütlichen Otterton Mill, einer alten Mühle. Ein Glück haben meine Eltern kein Problem mit einer süßen Mahlzeit zwischendurch, so konnten wir einen Tee trinken und Süßes dazu essen. Was das genau war erzähl ich dann in ein paar Tagen, alle Naschkatzen aufgepasst!