nach oben
15.12.2014

Schüler stirbt nach Hai-Angriff in Australien

Brisbane (dpa) - Bei einer Hai-Attacke im Nordosten Australiens ist ein 18-Jähriger ums Leben gekommen. Der Schüler habe schwere Bisswunden im rechten Oberschenkel und im rechten Arm erlitten, teilte die Polizei am Montag mit.

Der Hai habe den jungen Mann beim Schwimmen an einem Korallenriff vor Port Douglas im Bundesland Queensland im Osten des Landes angegriffen. Möglicherweise habe er dort mit einer Harpune gefischt, berichteten örtliche Medien.

Freunde hätten Erste Hilfe geleistet und den Teenager mit einem Boot an Land gebracht. Während der rund zweistündigen Überfahrt sei er jedoch gestorben. Er habe viel Blut verloren, hieß es. Unklar war zunächst, welche Art Hai für den Angriff verantwortlich war. In der Gegend seien Attacken selten, sagte ein Sprecher der Notdienste.

In den vergangenen 100 Jahren haben Haie in Australien nach Angaben von Tierschützern der Taronga Conservation Society 171 Menschen getötet. Vor der Westküste des Landes hatte die Regionalregierung von Western Australia Anfang dieses Jahres nach mehreren tödlichen Attacken die Tötung von Haien bestimmter Arten und mit einer Größe von mehr als drei Metern beschlossen. Bei der dreimonatigen Aktion waren rund 170 Raubfische gefangen worden. Ein Teil davon wurde getötet, andere wurden gekennzeichnet und wieder ins Wasser gelassen.