nach oben
© Symbolbild: dpa
09.09.2017

Schwarzfahrer verletzt bei Flucht vor Polizei mehrere Menschen in Zug

Magdeburg. Ein Mann ohne Fahrschein hat in einem Zug bei seiner Flucht vor der Polizei mehrere Menschen verletzt. Zwei von ihnen brachte er zwischenzeitlich in seine Gewalt, wie die Bundespolizei Magdeburg in einer Mitteilung erklärte.

Der Mann sei am Samstagmorgen ohne Fahrschein in dem Zug auf der Strecke zwischen Halle und Magdeburg unterwegs gewesen. Eine Zugbegleiterin informierte die Polizei, der Mann hatte sich zwischenzeitlich auf der Zugtoilette eingeschlossen. Als die Polizisten den Mann kontrollieren wollten, schlug der 24-Jährige wild um sich. Anschließend brachte er den Angaben zufolge zwei Frauen im Alter von 22 und 35 Jahren in seine Gewalt und versuchte, sie zwischen sich und die Beamten zu bringen. Beide erlitten einen Schock, die 22-Jährige wurde außerdem am Unterarm verletzt.

Schließlich flüchtete der Mann weiter durch den Zug. Nachdem in Magdeburg Verstärkung zugestiegen war, konnten die Polizisten mithilfe von weiteren Mitarbeiten der Bahn den Mann überwältigen. «Mittels einfacher körperlicher Gewalt sowie dem Einsatz von Pfefferspray», wie es hieß, konnte der Mann festgenommen werden. Er soll zuvor einen der Bahnmitarbeiter gebissen und am Handgelenk verletzt haben. Die Zugbegleiterin erlitt einen Schock.

Die 22-jährige Frau, der Bahnmitarbeiter und die Zugbegleiterin kamen zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser. Die betroffenen Bundespolizisten wurden den Angaben zufolge ebenfalls verletzt, waren aber weiter dienstfähig.