nach oben
Die schwere Gasexplosion in Wuppertal war den Ermittlungen zufolge ein Selbstmordversuch. © dpa
21.06.2013

Schwere Explosion in Wuppertal war Selbstmordversuch

Wuppertal. Die schwere Gasexplosion in Wuppertal war den Ermittlungen zufolge ein Selbstmordversuch. Ein lebensgefährlich verletzter 70-Jähriger habe sich gegenüber den Rettungskräften entsprechend geäußert, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag. Außerdem wurden in seinem Keller drei Gasflaschen entdeckt, deren Ventile aufgedreht waren.

Bildergalerie: Haus explodiert: Vier Verletzte

Ein technischer Defekt an den Gasleitungen des Hauses sei dagegen auszuschließen. Die Detonation hatte am Donnerstag einen Millionenschaden verursacht. Das Haus des 70-Jährigen wurde völlig zerstört, mehrere weitere Häuser und zahlreiche Autos beschädigt. In einem Nachbarhaus wurden drei Bewohner verletzt aus den Trümmern befreit.

Der 70-Jähriger mutmaßliche Verursacher der Explosion hatte sich mit schweren Verbrennungen aus dem Keller geschleppt und war mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen worden. Er schwebte am Freitag weiter in Lebensgefahr.