nach oben
Im Freibad Wolfartsweier in Karlsruhe schwimmen am 19.06.2016 Teilnehmer eines Meerjungfrauen-Treffens durch das Wasser des Beckens.
Im Freibad Wolfartsweier in Karlsruhe schwimmen am 19.06.2016 Teilnehmer eines Meerjungfrauen-Treffens durch das Wasser des Beckens.
23.09.2016

Schwimmen wie Arielle - Meerjungfrauen im Wettstreit

Suhl (dpa) - Arielle, die Meerjungfrau, wünscht sich nichts sehnlicher, als an Land zu gehen und ein Mensch zu sein. Manche Mädchen träumen hingegen davon, eine Meerjungfrau zu sein und geschmeidig wie Arielle durchs Wasser zu gleiten. Schwimmbäder haben den Trend längst erkannt und locken Teenies mit Kursen zum Schwimmen im Nixenkostüm. «Die Nachfrage ist groß», sagt Diana Schneider, die das Ottilienbad in Suhl leitet. «Kaum bieten wir solche Kurse an, sind sie auch schon ausgebucht.» Das südthüringische Freizeitbad ist Ausrichter der nach eigenen Angaben ersten deutschen Meisterschaften im Meerjungfrauenschwimmen an diesem Samstag (24. September). Es erntet dafür nicht nur Beifall.

Knapp 100 Teilnehmer - unter anderem aus Thüringen, Bayern, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen - haben sich nach Veranstalterangaben für die Titelkämpfe mit Schwanzflosse angemeldet. Neben Wettbewerben für Kinder und Jugendliche, bei denen jeweils auf der 50-Meter-Distanz die Schnellsten ermittelt werden, gibt es auch zwei Rennen für Erwachsene. Sie schwimmen 100 Meter.

Kinder sind ab acht Jahren zugelassen. Dass für sie das Seepferdchen als Teilnahmevoraussetzung gilt, sorgt für Bedenken bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). «Das Seepferdchen sagt doch gerade mal aus, dass man sich über Wasser halten kann», sagt DLRG-Sprecher Achim Wiese. Sichere Schwimmer seien Kinder damit noch lange nicht. «Und bei dem Outfit können sie ja nicht mal die Beine einzeln frei bewegen.»

Die Nixen-Bekleidung besteht aus einem Bikini-Oberteil und einem Beinteil, das in einer Schwanzflosse endet. «Damit bewegt man die Beine wie beim Delphin-Schwimmen», erklärt Diana Schneider. Für Nicht-Sportschwimmer gilt die Delphin- oder Schmetterling-Lage als anspruchsvoll. Erst recht könnten noch unsichere Schwimmer im Nixenkostüm damit Probleme bekommen, fürchtet DLRG-Sprecher Wiese. «Das kann lebensgefährlich werden.» Besser sei es, wenn die Kinder schon das Jugendschwimmabzeichen in Bronze erworben hätten. «Damit gelten sie als sichere Schwimmer.»

Dass die ungewöhnliche Schwimmbewegung mit der Mono-Flosse für ungeübte Kinder nicht einfach ist, sagt auch Diana Schneider. «Alleine würde ich sie nicht ins Wasser lassen.» Auch im Suhler Ottilienbad gebe es deshalb Nixen-Schwimmkurse für Kinder, die dort die Bewegung mit der Flosse lernen. Aus Schneiders Sicht trägt das Bad damit dazu bei, Kinder an das Schwimmen heranzuführen. «Für die Mädchen ist es ein Anreiz, das Kostüm anziehen zu können, wenn sie schwimmen können.»