nach oben
Mitten auf der Straße wurde der Seelöwe von der Polizei angetroffen. Für ihn war der morgendliche Ausflug hier zu Ende. 
Mitten auf der Straße wurde der Seelöwe von der Polizei angetroffen. Für ihn war der morgendliche Ausflug hier zu Ende.  © Polizei Oberfranken
19.09.2016

Seelöwe spaziert munter durch den Berufsverkehr

COBURG. Die Zeit zu einem Spaziergang nutzte am Montag ein Seelöwe in Coburg – und das mitten im Berufsverkehr. Das Seelöwenmännchen namens „Charly“, das mit drei weiteren Seelöwen als Zirkustiere beim zur Zeit dort gastierenden Zirkus gehalten wird, nutzte einen günstigen Moment und flüchtete aus dem abgesperrten Gehege auf dem Veranstaltungsgelände am Coburger Ketschenanger.

Laut Auskunft von Charlys Pfleger ist Charly Frühaufsteher. Nach seiner morgendlichen Schwimmeinlage im Wasserbassin wartet Charly, als erster der vier Seelöwen, jeden Morgen vor dem Wohnwagen seines Pflegers auf die morgendliche Fischfütterung.

Aus bislang unbekanntem Grund schaffte es Charly vor seinem Frühstück trotz Zaunabsperrung, seinen Wohnbereich zu verlassen. Anschließend begab er sich auf Erkundungstour in Richtung Goethestraße in der Coburger Innenstadt.

An einer Kreuzung wurden Passanten auf den ungewöhnlichen Verkehrsteilnehmer aufmerksam und verständigten die Coburger Polizei. Mit Hilfe von Charlys Tierpfleger konnte dieser wieder zurück in seine gewohnte Umgebung gebracht werden. Zu Verkehrsstörungen oder Gefährdungen kam es nicht. Allerdings wird sicherlich der ein oder andere Verkehrsteilnehmer die morgendliche Begegnung mit dem Seelöwenmännchen Charly nicht so schnell vergessen.