nach oben
Tierpflegerin Maja Rosenberg. Foto: Seibel
Tierpflegerin Maja Rosenberg. Foto: Seibel
28.10.2016

Seibels Ansichten: Mit uns läuft’s rund - Maja Rosenberg

„Ich möchte die Tiere nicht vermenschlichen. Ein Tier soll auch ein Tier bleiben dürfen.“ Damit erklärt die Tierpflegerin Maja Rosenberg, warum nicht alle Tiere im Wildpark Namen haben und ihre Arbeit nicht nur aus Kuscheln und Streicheln besteht.“

1989 geboren, Tierpflegerin im Wildpark

Maja Rosenberg wollte schon immer mit Tieren arbeiten. Daheim war sie auch schon umgeben von Hasen, Hunden und Pflegepferden. So machte sie dann die Ausbildung im Wildpark. Das Arbeiten an der frischen Luft und die Vielseitigkeit reizen sie sehr. Denn Tiermanagement und -pflege beinhaltet im Grunde genommen alles, was im Wildpark an Arbeiten anfällt. Hauptsächlich handelt es sich dabei jedoch um Reinigungsarbeiten. Ihr persönlich tue die körperliche Arbeit sehr gut, sagt sie, nur die Arbeit bei Schnee, etwa im Wildschweingehege, sei weniger schön, da man dabei sowohl von unten als auch von oben nass werde. Maja Rosenberg mag alle Tiere sehr gern, aber für die Rentiere und Luchse hat sie eine besondere Schwäche.

Für diese Fotoserie mit dem Titel „Mit uns läuft’s rund – Helden des Alltags“ hat PZ-Fotograf Sebastian Seibel Menschen aus Pforzheim und der Region porträtiert, die für die Gesellschaft und das Zusammenleben der Bürger in Stadt und Enzkreis wichtige Jobs ausüben. Die Bilder sind als Ausstellung noch bis zum 9. Dezember im Kulturhaus Osterfeld zu sehen, dienstags bis freitags zwischen 18.30 und 20 Uhr, an Veranstaltungstagen von 19 bis 21 Uhr (oder nach telefonischer Vereinbarung unter Telefon (07231) 318214).