nach oben
© Symbolbild dpa
02.02.2016

Siebenjährige von Spielplatz verschleppt und vergewaltigt

Ein 30-Jähriger soll in Kiel ein siebenjähriges Mädchen verschleppt und sexuell schwer missbraucht haben. «Gegen den Mann wurde am Montag Haftbefehl erlassen», wie der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag sagte.

Nach bisherigen Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft sprach der Tatverdächtige das Mädchen am Sonntag um 11 Uhr auf einem Spielplatz in Gaarden an und lockte es unter einem Vorwand in seine Wohnung, wo das Kind schwer sexuell missbraucht wurde. Anschließend schickte er das Kind aus der Wohnung. Die Siebenjährige vertraute sich ihrer Mutter an, die sofort die Polizei informierte. Bei einer anschließenden rechtsmedizinischen Untersuchung wurden erhebliche Verletzungen festgestellt.

Im Rahmen von Vernehmungen erhärtete sich der Verdacht gegen einen 30 Jahre alten Deutschen turkmenischer Abstammung. Die Wohnung des Mannes wurde Montagnachmittag durchsucht, es konnte entsprechendes Beweismaterial sichergestellt werden. Der Tatverdächtige wurde festgenommen. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen erhärtete sich ein weiterer Tatverdacht gegen den Mann. Demnach soll er am 06. Januar eine fünfjährige in Gaarden sexuell bedrängt haben.

Der Mann wurde Dienstagvormittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel einem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ antragsgemäß Untersuchungshaftbefehl wegen schweren sexuellen Missbrauchs, der sofort vollstreckt wurde.