nach oben
Die Zahl der Steuer-Selbstanzeigen hat sich im vergangenen Jahr fast verdreifacht. Foto: Armin Weigel
Die Zahl der Steuer-Selbstanzeigen hat sich im vergangenen Jahr fast verdreifacht. Foto: Armin Weigel
17.07.2015

Steuersünder schickt anonym 100 Euro ans Finanzamt

Trier/Koblenz. Mit einem 100 Euro-Schein hat ein reuiger Steuersünder in Trier mutmaßlich sein Gewissen erleichtert. Er habe das Geld anonym in einem Umschlag ans Finanzamt geschickt, teilte das rheinland-pfälzische Landesamt für Steuern am Freitag in Koblenz mit. Auf einer beiliegenden Postkarte habe er «Jetzt ist der Tag des Heils» geschrieben - und mit «ein Christ» unterzeichnet. Die Behörde geht davon aus, dass es sich um eine «Steuernachzahlung aus längst vergangenen Zeiten» handelt.

Ohne Namen und Angaben könne der Fall aber nicht zugeordnet werden. Es sei daher unklar, ob der Betrag der Steuerschuld entspricht. «Vielleicht ist es zu viel, vielleicht fehlen aber auch ein paar Nullen», sagte die Sprecherin des Amtes. Für den Leiter des Trierer Finanzamts, Jürgen Kentenich, ist klar: «Irgendetwas hat ihn getrieben.» Er habe so eine ungewöhnliche Nachzahlung zuletzt vor rund 20 Jahren erlebt.

Da das Geld keinem Fall zugeordnet werden kann, wird es von der Landesfinanzkasse nun unter «vermischte Haushaltseinnahmen» verbucht. Nach Angaben des Landesamtes hat es 2014 in Rheinland-Pfalz insgesamt knapp 5200 Selbstanzeigen rund um Steuern gegeben.