nach oben
Fotograf in Aktion: Marc Bächtold beim Fotoshooting für den StilBruch-Flyer.
Fotograf in Aktion: Marc Bächtold beim Fotoshooting für den StilBruch-Flyer. © Dietz
04.10.2010

StilBruch fotografieren: Wie man ein Popkultur-Phänomen in Szene setzt

PFORZHEIM. Fotoshootings für die PZ-Party StilBruch haben Tradition. Dafür sind schon die Gleise am Hauptbahnhof gesperrt worden, Parkdecks abgeriegelt worden, Unterführungen belagert worden. Doch warum derlei Aufwand betreiben, wenn das perfekte Ambiente für ein Fotoshooting im PZ-Medienhaus zu finden ist?

2010 wurde das Zentrum der PZ-Welt zur Location für „StilBruch“-Fotokunst: Am großen Redaktionstisch, wo jeden Tag über Nachrichten und deren Gewichtigung beraten wird, kamen zwei Fotografen und ein Modell zusammen, um jugendlichen Zeitgeist auf Bildern festzuhalten.

Der jugendliche Zeitgeist, dem bei „StilBruch 2010“ Audruck verliehen wird, heißt kurzum:GaGa. Oder länger: Stefani Joanne Angelina Germanotta. Letzterer ist der bürgerliche Name des Pop-Phänomens Lady Gaga – jener Sängerin, die die Pop- und Jugendkultur mit irrwitziger Extravaganz, schriller Innovation und genialen Stil-Eskapaden auf den Kopf gestellt. Ihre Videokunst, ihre Mode, ihre Selbstinszenierung – Lady Gaga ist der personfizierte „StilBruch“.

Sie ist in der Popkultur das, was die PZ-Party in der Pforzheimer Jugendkultur ist: ein Phänomen, abseits des Alltäglichen – und genau deshalb etwas Besonderes.

Und so heißt das„StilBruch“-Motto für die Party im „Casablanca“ am 22. Oktober: Stil(l) GaGa. Die Aussage ist klar: StilBruch ist Gaga – immer noch. Auch nach fünf Jahrren mit fünf großen Partys.

Dieses Motto galt es nun umzusetzen in kunstvolle Fotografien. Was man dazu brauchte, nachdem die richtige Location gefunden war: das passende Model mit der passenden Mode am Leib. Die passenden Fotografen mit den passenden Ideen.

Die Mode stammt von Modesignerin Romina Walch, einer der vielen innovativen Köpfen der Hochschule Pforzheim. Ihre Mode ist maßgeschneidert für die Königsbacherin Maike Muhl, die Walch einst im Pforzheimer Nachtleben als Model für ihre Kollektion entdeckt hat. Die „StilBruch“-Fotografen heißen 2010 Marc Bächtold (18) und Marc Harnos (20), ein blutjunges und aufstrebendes Duo. Beide sind sie noch Schüler des Fritz-Erler-Gymnasiums, beide sind sie Autodidakten in Sachen Fotografie. Und als Duo funktionieren sie wie folgt: Bächtold dirigiert das Model, fotografiert, inszeniert, komponiert die Bilder; Harnos stellt all das ins richtige Licht, bedient Lampen, Schirme, Blitze. „Unsere Zusammenarbeit klappt wunderbar“, sagen sie. Und sie beweisen es auch mit Ergebnissen – den Flyer-Motiven für die diesjährige „StilBruch“-Party am Freitag, 22. Oktober im „Casablanca“. Und diese Motive sind genauso, wie sie sein sollen: GaGa.

Mode von Romina Walch unter:
www.flickr.com/photos/romanowa

Fotokunst von Marc Bächtold unter:
www.marc-photographie.com