nach oben
Stimmungsvoll ist der Laternenumzug auf der Wilferdinger Höhe.
Stimmungsvoll ist der Laternenumzug auf der Wilferdinger Höhe. © PZ-Archiv
27.10.2011

Stimmungsvoller Sankt-Martins-Umzug auf der Wilferdinger Höhe

Einen neuen Laufweg schlagen in diesem Jahr Sankt Martin auf seinem Pferd, Trompeter und die Kinder mit ihren Laternen ein. Beim Eingang der Schwabengarage an der Wilhelm-Becker-Straße werden ab 17.45 für Kinder kostenlos 500 Laternen verteilt. Um 18 Uhr startet dann der stimmungsvolle Laternenumzug mit den Klängen von fünf Trompetern begleitet.

Die Kinder überqueren die Mannheimer Straße und biegen in den Tannhofer Weg ein. Der abendliche Höhepunkt für alle Kinder endet dann wieder nach einer Schleife am Ende des Weges bei der Schwabengarage.Mit dem Umzug soll an die Geschichte des Bischofs Sankt Martin erinnert werden.

Der Überlieferung nach begegnete Martin, der meist auf einem Pferd abgebildet wird, an einem Wintertag am Stadttor von Amiens einem armen, unbekleideten Mann. In einer barmherzigen Tat teilte Martin seinen Mantel mit dem Schwert und gab eine Hälfte dem Armen. Und dies, obwohl er außer dem Mantel und seinen Waffen nichts bei sich trug.

Als Martin im Jahr 371 in der Stadt Tours von den Einwohnern zum Bischof ernannt werden sollte, versteckte er sich im Gänsestall. Die aufgeregt schnatternden Gänse verrieten ihn aber und er musste das Bischofsamt annehmen. Davon leitet sich der Brauch der Martinsgans ab. Fux