nach oben
Die französische Journalistin und Schriftstellerin Tristane Banon will gegen Ex-IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn Anzeige wegen versuchter Vergewaltigung einreichen.
Die französische Journalistin und Schriftstellerin Tristane Banon will gegen Ex-IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn Anzeige wegen versuchter Vergewaltigung einreichen. © dpa
05.07.2011

Stolpert Strauss-Kahn erneut über seine Lust?

PARIS. Im Pariser Elyséepalast ist man nach den Worten eines Beraters von Präsident Nicolas Sarkozy bestürzt über die neuen Vorwürfe gegen den Ex-IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn. "Wir sehen die Affäre wie die ganze Welt - mit ein bisschen Fassungslosigkeit", sagte Henri Guaino am Dienstagmorgen dem Radiosender Europe1. Eine politische Verschwörung gegen den 62-Jährigen schloss Guaino gleichzeitig aus.

"Ich überlasse es den Science-Fiction-Fans weiter Szenarien zu schreiben", sagte er. "Ich weiß nur allzu gut, dass das Leben ein Roman ist, aber das ist dennoch eine bestürzende Geschichte", sagte Guaino.

Am Vortag war bekanntgeworden, dass nach dem New Yorker Zimmermädchen auch eine französische Publizistin gegen Strauss-Kahn Anzeige wegen versuchter Vergewaltigung erstatten will. Die heute 32 Jahre alte Tristane Banon wurde nach eigenen Angaben im Februar 2003 von dem Politiker sexuell bedrängt, als sie für ein Buchprojekt ein Interview mit ihm führen wollte. Stolpert Strauss-Kahn wieder über seine Libido? Oder ist an all den Vorwürfen nichts dran?

Über französische Anwälte ließ Strauss-Kahn noch am Montag eine Gegenanzeige wegen falscher Anschuldigungen ankündigen. Er war erst am vergangenen Freitag überraschend aus dem Hausarrest in New York entlassen worden, worden, weil Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Zimmermädchens aufgetaucht waren. Der frühere Weltwährungsfonds-Chef darf die USA aber weiter nicht verlassen. dpa

Leserkommentare (0)