nach oben
11.09.2015

Suche nach Flutopfern in Japan geht weiter

Nach den gewaltigen Überschwemmungen im Osten Japans haben Rettungskräfte am Freitag die Suche nach Vermissten fortgesetzt. In der mit am schwersten betroffenen Stadt Joso in der Provinz Ibaraki, rund 50 Kilometer nördlich von Tokio, war das Schicksal von 22 Menschen ungewiss, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete.

Bildergalerie: Suche nach Flutopfern in Japan geht weiter

Am Vortag waren nach schweren Regenfällen die Uferbefestigungen von Flüssen gebrochen. Eine Fläche von mehr als 30 Quadratkilometern wurde überschwemmt. Unterdessen gaben die Behörden Entwarnung für Ibaraki, warnten jedoch vor weiterem Regen in der Provinz Miyagi.