nach oben
Südkorea und USA erhöhen Alarmbereitschaft für Truppen © dpa
10.04.2013

Südkorea und USA erhöhen Alarmbereitschaft für Truppen

Seoul. Südkorea und die USA haben in Erwartung eines möglicherweise bevorstehenden Raketenstarts in Nordkorea ihre Streitkräfte in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Die Wachsamkeitsstufe für die gemeinsamen Streitkräfte sei erhöht worden, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Mittwoch mit.

Bildergalerie: Weitere Provokationen aus Nordkorea: Droht ein Krieg?

Südkoreas Außenminister Yun Byung Se bestätigte Angaben von Militärs, dass Nordkorea mindestens eine Mittelstreckenrakete vom Typ Musudan an der Ostküste startklar gemacht habe. Nach Informationen der Aufklärung könne ein Raketenstart «jederzeit erfolgen», sagte Yun vor einem Parlamentsausschuss. Die Rakete habe eine Reichweite von schätzungsweise 3500 Kilometern. Sie könnte auch eine US-Militärbasis auf der Pazifikinsel Guam treffen.

Bildergalerie: Nordkorea droht USA mit Atomangriff

Yun warnte Nordkorea vor den Folgen einen Raketentests. Der UN-Sicherheitsrat werde sofort zusammentreten, weil UN-Resolutionen solche Starts unter Nutzung ballistischer Technologie untersagten. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf Regierungsbeamte, es gebe «klare Anzeichen», dass Nordkorea auch weitere Raketen mit Reichweiten zwischen 300 bis 1500 Kilometern abfeuern könnte.

Südkorea macht Nordkorea außerdem für einen massiven Cyberangriff auf die Computernetze mehrerer einheimischer Sender und Banken im März verantwortlich. Bei einem spektakulären Angriff am 20. März waren neben Tausenden von Computern bei den Sendern KBS, MBC und dem Nachrichtenkanal YTN auch die Netze von drei südkoreanischen Banken lahmgelegt worden.