nach oben
Peter Ramsauer erhält für seine Pläne zur Pkw-Maut Rückendeckung von der Südwest-CDU. Foto: dpa
Peter Ramsauer erhält für seine Pläne zur Pkw-Maut Rückendeckung von der Südwest-CDU
26.05.2012

Südwest-CDU gibt Ramsauer bei Pkw-Maut Rückendeckung

Stuttgart (dpa/lsw) - Bei den Plänen zur Pkw-Maut stärkt die Südwest-CDU Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) den Rücken. «Unsere Straßen bleiben ebenso überlastet wie unterfinanziert. Deshalb kann ich die Initiative von Minister Ramsauer, ein Maut-Konzept vorzulegen und konkret in die politische Debatte einzubringen, nur begrüßen», sagte LandeschefThomas Strobl am Samstag.

«Natürlich könnten wir weiter - bis zum St. Nimmerleinstag - an einer idealen Lösung wie einer satellitengestützten Maut basteln», sagte Strobl. «Die braucht deutlich länger bis zur Realisierung und dann bleiben unsere Straßen länger unterfinanziert.» Für ein solches Modell hatte sich Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zuletzt ausgesprochen.

Ramsauer sieht große Chancen für die rasche Einführung einer Auto-Maut, die Milliarden-Einnahmen bringen soll. «Mein Konzept zur Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur liegt seit wenigen Wochen fertig in der Schublade. Das Papier umfasst auch die Pkw-Maut», sagte Ramsauer der «Bild am Sonntag». Als Modell schlägt er eine Papier-Vignette wie in Österreich vor.

Als Vorsitzender sagte Peter Hauk, die CDU-Fraktion im Stuttgarter Landtag unterstütze «ausdrücklich» Ramsauers Pläne. «Wir stehen vor großen Herausforderungen in Sachen Straßenbau.» Daher müsse die Einnahmeseite dringend verbessert werden, betonte Hauk. «Ein vernünftiges Mautsystem ist hierfür ein überfälliger Ansatz.»