nach oben
Für den Deutschen Fußball-Bund stehen millionenschwere Lizenzrechte auf dem Spiel: Die Supermarktkette Real hat die Löschung des DFB-Logos als Marke beantragt. Foto: Daniel Karmann/dpa
Für den Deutschen Fußball-Bund stehen millionenschwere Lizenzrechte auf dem Spiel: Die Supermarktkette Real hat die Löschung des DFB-Logos als Marke beantragt. Foto: Daniel Karmann/dpa © Daniel Karmann/dpa
23.07.2014

Supermarktkette Real greift DFB-Logo an

Düsseldorf (dpa) - Der Wert des DFB-Logos auf den Trikots ist nach dem Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft vor allem international noch einmal in die Höhe geschossen. Daran hat der Düsseldorfer Markenexperte Frank Dopheide keinen Zweifel: «National war der Wert auch vorher schon kaum noch zu steigern. Um als Hauptsponsor der Nationalelf das DFB-Logo nutzen zu dürfen, muss man einen zweistelligen Millionenbetrag hinblättern. Der Adler auf der Brust ist ein extrem wertvolles Markenzeichen.» Geht es nach der Supermarktkette Real und ihren Anwälten, ist das bald vorbei. Sie haben die Löschung der kostbaren Marke beantragt. Sollte ausgerechnet der Adler dem DFB zum Verhängnis werden?

Staatswappen dürfen nicht als Marken geschützt werden, so sagt es das Markengesetz. Aber hat das Markenamt wirklich ein «absolutes Schutzhindernis» übersehen, als es das DFB-Logo als Marke eintrug und damit schützte? Handelt es sich beim DFB-Adler wirklich um den Bundesadler?

Dazu will man sich bei der Behörde in München vorerst nicht äußern, schließlich handelt es sich um ein schwebendes Verfahren. Dass der Löschungsantrag vorliegt, wie die «Huffington Post» berichtet, bestätigt das Amt aber. «Es geht um die Marke als Ganzes. Hat man damit Erfolg, ist dem Markeninhaber die Anspruchsgrundlage entzogen», sagt der Behördensprecher.

Sich am Logo der frisch gekürten Fußball-Weltmeister zu vergreifen, am Adler auf der Brust der WM-Helden, das könnte andererseits auch ein PR-Eigentor mit Anlauf sein. Aber für die Fans der Nationalelf könnte der Vorstoß bares Geld wert sein. Sollte das Trikot mit dem DFB-Markenzeichen nicht mehr geschützt sein, würde es kaum noch für 80 Euro pro Stück verkauft werden können.

Der mächtige Fußballbund bemüht sich, den Ball flach zu halten: «Wir sehen einer rechtlichen Auseinandersetzung mit größter Gelassenheit entgegen, weil es sich bei dem DFB-Adler um ein historisches Verbandswappen handelt, das klaren Bestandsschutz genießt», teilte DFB-Mediendirektor Ralf Köttker am Mittwoch auf dpa-Anfrage mit.

Der Rechtsstreit war zunächst vom Deutschen Fußball-Bund angestrengt worden. Weil die Real-Märkte Fan-Artikel verkauft hätten, die Markenrechte verletzt haben sollen, hatte der DFB im Eilverfahren einen Verkaufsstopp beantragt, bestätigt eine Sprecherin des Münchener Landgerichts. Am 7. August will das Gericht darüber entscheiden. «Es geht um Fußmatten und Fußball-Fanbekleidung», sagte eine Sprecherin des Landgerichts München I der dpa.

Das Vorgehen des DFB hält Dopheide für grundsätzlich nachvollziehbar: «Die Markeninhaber sind natürlich sehr sensibel. Wenn der Markenkern austauschbar wird und sich durch «Putzerfische» und Nachahmer abnutzt, verliert er massiv an Wert.» Mit Einstweiligen Verfügungen versuche man, diejenigen auf Distanz zu halten, die im Kielwasser der großen Marken mitschwimmen wollen. Deshalb etwa gehe der Weltkonzern Apple gegen ein kleines Bonner Café Apfelkind vor, deshalb werde die Telekom nervös, wenn sich jemand an «ihrer» Farbe Magenta vergreift.

Mit dem Löschungsantrag beim Deutschen Markenamt in München haben sich von Real beauftragten Anwälte nun offenbar revanchiert. Sollte das Markenamt ihrem Antrag entsprechen, wäre dem DFB die Basis im Streit gegen die Supermarktkette entzogen, die zum zweitgrößten deutschen Handelskonzern Metro in Düsseldorf gehört.

Aber selbst wenn das Deutsche Markenamt in einigen Monaten seine eigene Entscheidung bestätigen und die Löschung der Marke ablehnen würde, wäre das für den DFB noch keine endgültige Entwarnung: Danach kann die Entscheidung mit einer Beschwerde beim Bundespatentgericht angefochten werden und würde noch einmal unabhängig überprüft.