nach oben
11.08.2015

Tödliche Schüsse auf dem Bauernhof - Prozess gegen Landwirt

Potsdam. Nach tödlichen Schüssen auf einem Bauernhof steht ein Landwirt seit Dienstag in Potsdam vor dem Landgericht. Der 72-Jährige soll einen Mitarbeiter des Veterinäramtes auf seinem Hof mit einer Schrotflinte erschossen haben. Die Anklage wirft ihm unter anderem Totschlag vor. Nach Ansicht der Behörden war der Mann mit der Haltung seiner Rinder überfordert. Sie wollten ihm deshalb fast alle Tiere wegnehmen. Als ihr Abtransport auf dem Hof bei Nauen in Brandenburg anstand, soll der Mann der Anklage zufolge mit der Waffe geschossen und dabei auch versucht haben, eine Amtstierärztin zu töten. Dies sei aber wegen eines technischen Defekts der Flinte nicht gelungen.