nach oben


Die Ferienregion Schwarzwald punktet mit Qualität. Sie steht nicht für „All inclusive" oder „Schnäppchen", sondern für Wertigkeit.
Die Ferienregion Schwarzwald punktet mit Qualität. Sie steht nicht für „All inclusive" oder „Schnäppchen", sondern für Wertigkeit. © Reinhard Eisele, ProjectPhotos
14.12.2011

Tourismus im Nordschwarzwald

Der Tourismus ist weltweit nach wie vor eine Wachstumsbranche. Er prägt die Landschaft und die Region des Nordschwarzwalds. Eine intakte Natur- und Kulturlandschaft ist für den Tourismus im Ländlichen Raum eine wichtige Ressource.

Tourismus als Standortfaktor

Die Gäste aus dem In- und Ausland kommen gerne in den Schwarzwald. Im Jahr 2012 konnte die Ferienregion mit Rekordzahlen aufwarten: 7,4 Millionen Ankünfte, 20,5 Millionen Übernachtungen, 186,5 Millionen Tagesgäste und damit ein Umsatz von rund 8,6 Milliarden – das sind beeindruckende Zahlen. Diese Effekte kommen auch vor Ort in den Tourismusgemeinden an: Tourismus ist Wirtschafts- und Standortfaktor. Freizeitwert und Lebensqualität werden zunehmend Argumente im Wettbewerb um Einwohner, Mitarbeiter und Unternehmen. Tourismus sichert also nicht nur Arbeitsplätze, sondern trägt in hohem Maße zur Standortqualität der Regionen und Kommunen bei. Tourismus stabilisiert den Ländlichen Raum und schafft Zukunftsperspektiven – auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Schaut man in die Statistiken, so hat in den vergangenen Jahren vor allem der Städtetourismus von den Nachfragezuwächsen im Deutschlandtourismus profitiert. Eine klassische Feriendestination wie den Landkreis Freudenstadt einmal ausgenommen, trifft dies auch auf die Tourismuswirtschaft in der Region Nordschwarzwald zu. Gerade in den großen und kleineren Städten ist ein großer Teil der Übernachtungen durch Geschäftskunden, Tagungen und Messen induziert. Viele Tagungs- und Seminarhotels bieten hervorragende Bedingungen für kreative Meetings. Der Tourismus ist somit eng mit der Innovationskraft aller Unternehmen aller Branchen in der Region verknüpft.

Qualitätstourismus statt Schnäppchenjäger

Besonders wichtig sind qualitativ hochwertige Angebote von Hotels, Gastronomie und Freizeitwirtschaft. Denn eines ist sicher: Der Gast erwartet heutzutage vor allem Qualität. Damit kann die Ferienregion Schwarzwald punkten. Sie steht eben nicht für „All inclusive" oder „Schnäppchen", sondern für Qualitätstourismus. Viele Tourismusorte, Freizeitanbieter und Hotels haben sich in den letzten Jahren „fit" gemacht und mächtig investiert, sei es in Energieeffizienz, Wellness, Zimmerausstattung oder auch in die Qualifizierung der Mitarbeiter. Allein die Hotellerie hat in den letzten drei Jahren über 40 Millionen Euro investiert. Besonders der Nordschwarzwald mit den Landkreisen Calw, Freudenstadt, dem Enzkreis und der Goldstadt Pforzheim steht für Qualitätstourismus. Allen voran das „Sternedorf" Baiersbronn mit insgesamt sieben Michelin-Sternen. Doch überall in der Region tragen Landgasthöfe, ausgezeichnete Restaurants mit regionalen Spezialitäten, Wellnesshotels sowie Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen zu einer hervorragenden Infrastruktur bei. Die klassische Hotellerie verzeichnet konstante Gästezahlen, allen voran die Wellnesshotels. Doch auch Ferienwohnungen und Campingplätze waren gut gebucht. Vor allem bei Familien erfährt das Camping gerade eine Renaissance. Diese entwickeln sich immer mehr zu Ferienresorts mit Angeboten wie Animation und Kinderbetreuung, Wellness oder auch dem neuen Trend „Glamping" (Glamour + Camping).

Sehnsucht nach Heimat „Regionalität", „Sehnsucht nach Heimat", „Geborgenheit" und „Nähe" – die Signale des Wertewandels sind mittlerweile unübersehbar. Zeit­geistaffine Konzepte sind gefragt - gerade auch in der Tourismusbranche. Viele Hotels und Gastgeber im Schwarzwald setzen genau auf diese „neuen" alten Werte. So kann man in Baiersbronn an der Tourist Info sein Heimatstück abgeben oder in Pforzheim kann man sich bei der Aktion „Heimatliebe" zu seiner Stadt bekennen. Das Gastgewerbe hat in vielen Regionen bereits die Zeichen der Zeit erkannt – weil Regionalität gut ankommt und der Gast wissen möchte, wo sein Essen her kommt. Regionale Produkte symbolisieren Nähe, Unmittelbarkeit, und bedienen damit Sehnsüchte, die in einem „nicht gerade durch Heimeligkeit" geprägten Alltag untergründig immer stärker empfunden werden. Auch die Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) setzt deshalb in Zukunft stärker auf die Genießer-Aspekte des Urlaubs in der Region. Mit seinen Angeboten für Natur-, Gesundheits- und Wellness-Urlaub, für kulinarische Reisen sowie für Wandertouren und Mountainbiking genießt der Schwarzwald bereits jetzt bei den Bundesbürgern höchstes Ansehen. So werden beim Erfolgsthema Wandern die „Schwarzwälder Genießer-Pfade" besonders hervorgehoben. Eine neue Broschüre stellt die aktuell 20 zertifizierten „Premium-Wege" vor, die für Wanderer zusätzliche kulturelle, landschaftliche oder kulinarische Höhepunkte bieten. Ein Viertel davon führt übrigens durch das Gebiet Baiersbronn und Freudenstadt. Junge Leute ausbilden und motivieren Gerade in diesen Dienstleistungsbranchen steht und fällt die Qualität mit gut ausgebildeten und qualifizierten Mitarbeitern, die das „Gastgeber-Gen" haben. Die demografische Entwicklung und die Prognosen für die kommenden Jahre stellen ganz besonders die ländlichen Regionen in diesem Punkt vor große Herausforderungen. Die Unternehmen, gerade in der Hotellerie, müssen sich ganz besonders anstrengen, um weiterhin für kreative Köpfe interessant zu sein. Die Tourismus Akademie Baden-Württemberg mit Sitz in der IHK-Geschäftsstelle in Freudenstadt gibt Impulse für Unternehmer und Touristiker aus der Branche und ist seit 15 Jahren die renommierteste Weiterbildungseinrichtung für den Tourismus in Baden-Württemberg. Denn neues Wissen motiviert und hält fit für die tägliche Arbeit. Doch auch schon in der Ausbildung beginnt das „lebenslange Lernen". Auf dem Ausbildungsmarkt wird sich in den nächsten Jahren einiges tun. Durch die sinkende Zahl an Schulabgängern werden die Unternehmen schon ab dem Jahr 2015 stärker um genügend Auszubildende konkurrieren. www.tourismus-akademie.de