nach oben
Das komplett zerstörte Wrack eines Autos auf der B294 zeugt von dem tragischen Unfall. © Meyer
Voll gesperrt wurde die B294 am Dienstagnachmittag: Bei einem Unfall verstarb eine Frau in ihrem Fahrzeug. © Meyer
17.07.2018

Tragischer Unfall auf B294 bei Neuenbürg: 60-Jähriger wird eingeklemmt und stirbt

Neuenbürg/Höfen. Bei einem tragischen Unfall mit insgesamt vier beteiligten Fahrzeugen auf der B294 zwischen Neuenbürg-Rotenbach und Höfen ist am Dienstagnachmittag ein 60-jähriger Autofahrer tödlich verletzt worden, ein 56-Jähriger kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Die B 294 war in dem Bereich stundenlang gesperrt.

B 294: Eingeklemmter Fahrer stirbt im Fahrzeugwrack

In Gegenverkehr geraten - mit schwerwiegenden Folgen

Laut Polizei war der Fahrer eines Toyota um 15.45 Uhr von Höfen in Richtung Neuenbürg auf der B294 unterwegs und geriet aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Zunächst prallte er gegen den Wagen des 60-jährigen Kia-Fahrers, dessen Auto in der Folge gegen einen dahinter fahrenden Mercedes-Benz geschleudert wurde. Auch ein hinter dem Toyota fahrendes viertes Auto der Marke Opel wurde beschädigt. Für den 60-jährigen Kia-Fahrer kam jede Hilfe zu spät: Er wurde durch den starken Aufprall in seinem Fahrzeug-Wrack eingeklemmt und konnte von der Freiwilligen Feuerwehr, die mit zehn Rettungskräften und drei Fahrzeugen im Einsatz war, nur noch tot aus dem Auto geborgen werden. Der 56-jährige Unfallverursacher wurde beim Zusammenprall schwer verletzt.

Bildergalerie: Tragischer Unfall auf B294: Autofahrerin stirbt

Das komplett zerstörte Wrack eines Autos auf der B294 zeugt von dem tragischen Unfall.

Im Einsatz waren neben zwei Rettungsteams des ASB auch zwei Notärzte. Der Streckenabschnitt auf der B 294 zwischen dem Abzweig nach Dobel und Waldrennach war für mehrere Stunden voll gesperrt. Die Polizei hatte während der Bergungsmaßnahmen eine Umleitung eingerichtet. Der entstandene Schaden wird von den Sachverständigen der Polizei auf rund 30.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.