nach oben
© Symbolbild dpa
21.09.2017

Vater die Kehle durchgeschnitten - Fünfeinhalb Jahre Haft

Darmstadt/Reinheim (dpa) - Für einen tödlichen Messerangriff auf seinen Vater ist ein 43-Jähriger vom Landgericht Darmstadt zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Die Kammer betonte am Donnerstag, der Angeklagte habe im Affekt gehandelt. «Es war eine Augenblickstat», sagte der Vorsitzende Richter Volker Wagner.

Der Mann habe seinem 80 Jahre alten, fast blinden Vater im Dezember 2016 im hessischen Reinheim mit einem Küchenmesser mindestens 17 Stiche versetzt, dazu zahlreiche Schnitte. Er soll dem Opfer auch die Kehle durchschnitten haben. «Das Kopf des Opfers wurde nahezu abgetrennt», hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Das Gericht wertete die ursprünglich als Mord angeklagte Tat letztlich als Totschlag. Sie schloss sich damit den Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung an. Die Anklage hatte acht Jahre Haft gefordert, die Verteidiger auf höchstens dreieinhalb Jahre plädiert. Das Urteil wurde noch im Gerichtssaal akzeptiert. «Mit dieser Strafe gibt es eine Perspektive für die Zukunft», sagte Richter Wagner.

Der aus der Türkei stammende Vater habe sich kurz vor der Tat über den Alkoholkonsum des Sohnes beschwert und ihn herablassend behandelt. «Das war der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.» Der Sohn, der angab, die deutsche Staatsangehörigkeit zu besitzen, war von einer Weihnachtsfeier seines Fußballvereins heimgekommen.

Die Kammer schloss sich der Darstellung des Sohnes an, dass der Vater schwierig gewesen sei. Der Angeklagte habe diesen «als Autoritätsperson» geachtet, sei vom Vater «aber nicht als gleichwertig gewertet worden». Der Vater habe ihm wenig Achtung entgegengebracht.

Die unterschiedlichen Lebenauffassungen der beiden Männer seien aufeinandergeprallt. Der Sohn sei während der Vereinsfeier zufrieden gewesen, sagte der Richter. Dann habe ihm der Vater gezeigt, «wer der Herr im Hause ist», sagte Wagner. «Wenn die Situation passt, ist nahezu jeder Mensch in der Lage, einen anderen zu töten.»