nach oben
13.10.2012

Verdächtiger Geruch in Kabine: Zwischenstopp von Lufthansa-Airbus

Ein Airbus A321 der Lufthansa hat am Samstagnachmittag außerplanmäßig auf dem Münchner Flughafen landen müssen. In der Passagier-Kabine sei ein verdächtiger Geruch festgestellt worden, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Deshalb habe sich der Pilot vorsichtshalber zu einer Sicherheitslandung entschieden. Die Maschine mit 187 Passagieren und sieben Besatzungsmitgliedern an Bord war auf dem Weg von Frankfurt/Main nach Istanbul. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand.

Alle Passagiere wurden den Angaben zufolge ärztlich untersucht und sind wohlauf. Sie konnten ihre Reise drei Stunden später mit einer Ersatzmaschine fortsetzen. Die Ursache des Geruches war zunächst unklar. Spekulationen, es könnte sich um Flugzeug-Abgase gehandelt haben, konnte der Sprecher nicht bestätigen.

Nach wiederholten Vorfällen mit verschmutzter Luft in Flugzeugkabinen sind Flugreisende zurzeit besonders sensibilisiert. Kürzlich war bekannt geworden, dass 2010 giftige Dämpfe im Cockpit einer Maschine von Germanwings, der Billigflug-Tochter der Lufthansa, zu einer gefährlichen Situation geführt hatten. Dabei waren die Piloten fast ohnmächtig geworden.