nach oben
25.01.2014

Vergewaltigungs-Vorwurf in Dubai: Österreicherin ist laut Medien Muslimin

Eine 29-Jährige aus Wien, die in Dubai nach der Anzeige einer mutmaßlichen Vergewaltigung selbst ins Visier der Justiz geriet, ist laut Tageszeitung „Österreich“ eine Muslimin. Das könnte die Situation der Frau verschärfen, sagte am Samstag Amer Albayati, Mitbegründer der Initiative Liberaler Muslime Österreich (ILMÖ).

Als Muslimin werde sie „mit Härte - und nicht als Österreicherin wie eine christliche europäische Bürgerin mit Milde behandelt und beurteilt“, meinte Albayati. Falls sich der Vorwurf der Vergewaltigung nicht erhärtet, droht der 29-Jährigen wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs eine Haftstrafe.

Die Tat soll sich am 1. Dezember in einer Hotelgarage abgespielt haben. Es steht Aussage gegen Aussage. Zur Klärung der Vorwürfe werden die Bilder der Überwachungskameras ausgewertet. Die 29-Jährige, die ihren Pass abgeben musste, lebt zurzeit bei Freunden in Dubai und wird von der österreichischen Botschaft betreut.