nach oben
Ein Polizist steht am 26.07.2017 in Columbus, USA, in der Nähe eines Fahrgeschäfts, dem «Fire Ball», von welchem sich während des Betriebs sitze gelöst hatten. Auf einem Jahrmarkt in Columbus hatten sich Sitzreihen aus einer Art Schaukel gelöst. Ein 18-Jähriger ist dabei ums Leben gekommen, sieben weitere Personen seien verletzt worden, fünf von ihnen befänden sich im kritischen Zustand, berichtete die Feuerwehr.
Ein Polizist steht am 26.07.2017 in Columbus, USA, in der Nähe eines Fahrgeschäfts, dem «Fire Ball», von welchem sich während des Betriebs sitze gelöst hatten. Auf einem Jahrmarkt in Columbus hatten sich Sitzreihen aus einer Art Schaukel gelöst. Ein 18-Jähriger ist dabei ums Leben gekommen, sieben weitere Personen seien verletzt worden, fünf von ihnen befänden sich im kritischen Zustand, berichtete die Feuerwehr. © dpa
27.07.2017

Videos zeigen Tragödie auf US-Jahrmarkt: Ein Toter und Verletzte in Fahrgeschäft

Columbus. Bei einem Unfall auf einem Jahrmarkt in den USA ist ein 18-Jähriger beim Sturz aus einem Fahrgeschäft ums Leben gekommen. Nach Angaben des Ohio State Medical Center wurden sieben Menschen im Alter von 13 bis 41 verletzt, fünf von ihnen schwer. Zwei befanden sich am Donnerstag in kritischem Zustand.

Ein Amateurvideo zeigt, wie nach einer Minute der Fahrt ein Mensch aus einer Art Schaukel des «Fire Ball» geschleudert wird. Kurz danach löst sich die ganze Sitzreihe nahe dem Boden. Menschen fallen heraus, die Gondel kracht auf die Erde.

In US-Medienberichten äußerten sich erschütterte Zeugen, die den Unfall beobachtet oder das Fahrgeschäft kurz vorher selber genutzt hatten. «Jeder ist einfach nur noch gerannt», sagte Kaylie Bellomy dem Sender NBC. Auf US-Jahrmärkten kommt es immer wieder zu Unfällen, das liegt auch an einem anderen System der technischen Überwachung als etwa in Deutschland. Ohios Gouverneur John Kasich äußerte sich nach dem Vorfall betroffen: «Ich bin furchtbar traurig über dieses Unglück, den Tod eines Menschen und die Verletzten», sagte er vor Medienvertretern. Er ordnete eine Untersuchung an. Nach Angaben der Betreiber war das Fahrgeschäft in kurzen Abständen gecheckt worden, dabei sei nichts aufgefallen. Die Fahrgeschäfte des Jahrmarkts in Columbus wurden auf Kasichs Anordnung geschlossen. Andere Teile des Jahrmarkts öffneten am Donnerstag wieder.