nach oben
23.03.2012

Volksbank besuchte die Insel-Grundschule

Am Mittwoch, den 7.März 2012 kamen zur Insel-Grundschule Kerstin Jörgen und Isabel Grundlach von der Volksbank Pforzheim und Sabine Simon und Sebastian Seibel von der Pforzheimer Zeitung.

Als erstes stellten sie sich der Klasse vor. Herr Seibel und Frau Simon, von der Pforzheimer Zeitung, machten von der Klasse und mit den Vertreterinnen der Volksbank mehrere Fotos.

Danach erzählten Frau Grundlach und Frau Jörgen die Geschichte über die Entwicklung des Geldes. Früher gab es kein Geld, sondern Tauschhandel mit Gegenständen oder Tieren. Nach einiger Zeit wurden seltene Steine als Währung eingesetzt. Danach waren es die wertvollen Muscheln. Das Problem bei den Muscheln war, dass man sie leicht mit Knochen fälschen konnte. Nach den Muscheln waren es Goldmünzen. Da es helle und dunkle Goldmünzen gab, und manche Länder nur das eine wollten, beschloss ein König, dass Münzen hergestellt werden sollten. Doch da war das Problem, dass die Münzen zu schwer waren und man nicht viele auf einmal mitnehmen konnte. Als letztes beschloss man auch Geldscheine herzustellen. Nach der Geschichte zur Entwicklung des Geldes, zeigten die Vertreterinnen der Volksbank den Schülern wie man gefälschtes Geld von echtem Geld unterscheiden kann. Die Schüler kamen in kleinen Gruppen nach vorne und sahen sich einen echten 500 Euro Schein mit seinen Merkmalen an. Anschließend zeigten Frau Jörgen und Frau Simon noch einmal auf einem Plakat woran man echtes Geld erkennen kann. Danach erfuhren die Schüler in welchen Ländern es den Euro gibt: Irland, Portugal, Deutschland, ...

Den Schülern der Klasse 4b hat die Veranstaltung sehr gut gefallen, da sie informativ war und man erfahren hat, wie man echtes Geld von gefälschtem unterscheiden kann.