nach oben
Weiße Weihnachten - viele träumen davon, andere können auf Schnee gut verzichten, und die Wirtschaft nutzt die Sehnsucht nach der weißen Pracht für Werbezwecke.
Weiße Weihnachten - viele träumen davon, andere können auf Schnee gut verzichten, und die Wirtschaft nutzt die Sehnsucht nach der weißen Pracht für Werbezwecke. © dpa
21.12.2011

Von der Sehnsucht nach der weißen Weihnacht

Wird Weihnachten weiß werden? Die Wetterfrösche warnen schon einmal vorsichtig: An Heiligabend könnte es regnen und die Temperaturen sind möglicherweise mild. Trübt das die Freude aufs Fest? Ist die Sehnsucht nach Schnee an Heiligabend nur Ausdruck eines perfekt inszenierten Werbeeffekts? Wird das Wetter zu Weihnachten überschätzt, weil es doch auf andere Dinge ankommt?

Schnee im Dezember war einmal ganz normal. So normal wie knackig-kalte Winter, vereiste Seen und Schneemänner, die wochenlang nicht schmelzen wollten. Und wer an den Festtagen nach Lebkuchen-Nascherei und Weihnachtsgans-Völlerei zu viel Speck auf den Hüften angesetzt hatte, konnte beim Schlittenfahren und Schneewandern die Kilos wieder los werden.

Oder sehnen wir uns nach Schnee, weil in so vielen Weihnachtsliedern darüber gesungen wird? «Leise rieselt der Schnee» ist so ein populäres Beispiel. Und wenn Bing Crosbys «I'm dreaming of a white Christmas» daheim aus dem CD-Player trällert, dann träumen viele von der weißen Weihnacht.

Aber: Das Lied trällert auch in jedem Kaufhaus - und dann fällt die Verbindung zwischen weißer Winterlandschaft und Marketing schon deutlicher auf. Wird uns die Sehnsucht nach Schnee zum Christfest also eingeredet? Ist das alles nur inszeniert, um uns in einen Romantik- oder gar Kitsch-Wahn mit anschließendem Kaufrausch zu stürzen? Das Idealbild von weißer Weihnacht sei aus den USA und aus den Alpen importiert, sagt Prof. Günter Dippold, Heimatpfleger im bayerischen Bezirk Oberfranken.

Und mal ehrlich: Wer kann an Weihnachten schon verschneite Straßen brauchen, wenn man Familie und Verwandte besuchen will und dafür mit dem Auto fahren muss? Das ist nämlich die Kehrseite der weißen Weihnacht. Fraglich ist auch, ob es bei Jesu Geburt in Bethlehem ein weißes Stalldach gegeben hat. Garantiert heiße Weihnachten gibt es auf der Südhalbkugel unserer Erde, denn dort ist jetzt nicht Winter, sondern Sommer. tok/dpa