nach oben
Der beleuchtete Campus an der Tiefenbronner Straße.
Der beleuchtete Campus an der Tiefenbronner Straße.
14.12.2011

Von der Theorie zur Praxis: Forschung am Puls der Zeit

Innovationen stehen hier an der Hochschule Pforzheim auf der Tagesordung: In den drei Fakultäten – Gestaltung, Technik sowie Wirtschaft und Recht – wird jeweils eine solide, breit aufgestellte Grundausbildung vermittelt. Vom ersten Semester an profitieren die Studierenden von den guten Beziehungen der Hochschule zu regionalen und überregionalen Unternehmen.

Nach Abschluss des Ausbauprogramms „Hochschule 2012“ werden über 200 Professoren, zwischen 150 und 250 Lehrbeauftragte und 300 Mitarbeiter rund 5800 Studierende betreuen. Somit ist sie eine der größten Fachhochschulen des Landes Baden-Württemberg.

Angewandte Forschung ist dort ein zentraler Bestandteil. Forschungsvorhaben finden im Verbund mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen statt, werden von Professoren initiiert oder von Unternehmen an die Hochschule herangetragen. Beispielsweise das Schmucktechnologische Institut entwickelt feinwerktechnische Verfahren, Geräte und schmuckrelevante Werkstoffe. Im Institut für Industrial Ecology (INEC) werden Fragen nach einem effizienten Einsatz von Ressourcen erforscht und beantwortet. Über die Akademie an der Hochschule Pforzheim (ahp) können Unternehmen Forschungs- und Projektanfragen in Auftrag geben.

„Zehn Prozent sind immer drin“ mit dieser Aufforderung lässt Professor Dr. Mario Schmidt, Leiter des Studiengangs Ressourceneffizienzmanagement, die Unternehmen aufhorchen. Einsparungen in den Betrieben sind häufig nicht – wie oft angenommen – über die Personalkosten, sondern über die Materialkosten zu erzielen. „Gerade mittelständischen Firmen ist oft das Einsparpotenzial in diesen Stoffkreisläufen nicht deutlich.“

Dr. Fritz Gairing, Professor für Personalmanagement, ist zurzeit in einem Forschungsprojekt für Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen involviert, das vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium und der Industrie- und Handelskammer initiiert wurde.

Professor Dr. Peter Kohmann forscht seit knapp zehn Jahren in Kooperation mit dem Unternehmen Canyon: Er entwickelte im Studiengang Maschinenbau mehrere Fahrradprüfstände, mit deren Hilfe neue Rahmenkonzepte mehrachsig vor der Serienproduktion auf „Herz und Nieren“ geprüft werden können.

Für Dr. Karlheinz Blankenbach gibt es unterdesssen viel Forschungs-arbeit im Bereich Displaytechnik zu leisten.

Der Professor im Studiengang Informations- und Elektrotechnik entwickelt leistungsstarke Displays in Kooperation mit der Industrie. Die von ihm konstruierten Bildschirme sind im Cockpit von Großflugzeugen genauso zu finden wie bei Handys.

Mit dem Entwurf und der Architektur eingebetteter Systeme beschäftigt sich das Promotionskolleg an der Hochschule Pforzheim, das in Kooperation mit der Universität Tübingen in diesem Jahr an den Start ging.

Die Frage, wie muss ein modernes Print-Magazin aussehen und konzipiert sein, war nur ein Thema, mit dem sich die Studierenden in der Fakultät für Gestaltung zusammen mit den betreuenden Professoren im vergangenen Jahr auseinandersetzten. In einem Stegreifprojekt wurde im Oktober 2011 der Frage nachgegangen, mit welchen Produkten der Porsche Design Store sein Sortiment erweitern könnte.

 

www.hs-pforzheim.de