nach oben
03.11.2009

Wenn starke Männer plötzlich schwach werden

Das ist ja mal wieder klar: Da kommt eine hübsche Ärztin auf ihn zu, schaut ihm tief in die Augen und schon hat sie ihn überzeugt: Die Schweinegrippe ist für meinen Kollegen Thomas Kurtz plötzlich und aus heiterem Himmel eine ernst zu nehmende Bedrohung, die Impfung gegen diese Krankheit scheint überlebenswichtig. Für ihn, für den sonst Ärzte, gesunde Ernährung und Bewegung völlige Fremdworte sind und die einzige Medizin, die er in sich hinein pumpt, der Feierabend-Rotwein ist.

Aber das ist ja nur logisch: Es ist die plötzliche Panik, die die Menschen nun zu den Ärzten treibt. Dabei ist die Impfung gegen diese Krankheit völlig überflüssig. Und gefährlich. Aber das hat die nette Ärztin meinem Kollegen wohl nicht so ausführlich erzählt.

Was ist zum Beispiel mit dem 30-jährigen Mann, der am Wochenende einen lebensgefährlichen Schock nach der Impfung erlitten hat? Der Patient war, nicht so wie mein Kollege, jung und gesund - zumindest vor der Impfung. Aber vielleicht ist es ja gerade das, was die Menschen heute beunruhigt: Wenn sie ohnehin schon ein schwaches Herz haben, befürchten sie nun, die Schweinegrippe könnte sie völlig umhauen.

Dennoch: Das mit der Schweinegrippe ist wie in jedem Winter mit jeder anderen Grippe-Welle auch. Die beste Medizin dagegen ist und bleibt, einfach schon jetzt etwas für die Abwehrkräfte tun. Raus gehen, gesund ernähren und von mir aus auch beim Feierabend-Rotwein entspannen. Und natürlich, wie es die Ärztin meinem Kollegen auch richtig gesagt hat: „Locker beiben. Gaaaaaanz locker bleiben.“

Carolin Ulbrich