nach oben
Da wurde es einigen Autofahrern in der Nähe von Hamburg plötzlich bang ums Herz, als sie von einem Auto (Symbolbild) bedrängt wurden, das vor der Polizei flüchtete. Die wilde Jagd endete in einer Sackgasse.
Da wurde es einigen Autofahrern in der Nähe von Hamburg plötzlich bang ums Herz, als sie von einem Auto (Symbolbild) bedrängt wurden, das vor der Polizei flüchtete. Die wilde Jagd endete in einer Sackgasse. © dpa
24.02.2012

Wilde Verfolgungsjagd endet in Sackgasse

Doppelt und dreifach dumm gelaufen: Ein 25-jähriger Mann aus Hollenstedt bei Hamburg hat sich am Donnerstag eine Verfolgungsfahrt mit Polizisten geliefert. Ausgerechnet mit den Beamten, die ihm eine Woche zuvor den Führerschein abgenommen hatten. Und dann endete die wilde Jagd auch noch in einer Sackgasse. Überdies wird seine Freundin Ärger mit der Polizei bekommen, denn das Auto des wild gewordenen Fahrers gehört ihr.

Der Hollenstedter war gegen 12 Uhr von ausgerechnet den Beamten fahrend gesehen worden, die ihm vor einer Woche den Führerschein weggenommen hatten. Daraufhin nahm ein Streifenwagen die Verfolgung des VW Passat auf. Als die Polizisten den Wagen zum Anhalten aufforderten, gab der 25-Jährige Gas.

In halsbrecherischer Art und Weise fuhr er durch mehrere Ortschaften. Hierbei mussten die Beamten ihren Streifenwagen auf bis zu 140 Stundenkilometer beschleunigen, um an dem Passat dran zu bleiben. In Hollenstedt fuhr der Mann durch verschiedene Wohnstraßen, bis seine Flucht in einer Sackgasse endete. Dort leistete er zunächst noch Widerstand, konnte aber von den Beamten zur Aufgabe überredet werden.

Gegen den Mann wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet, weil er ohne Führerschein unterwegs war und mit seiner Fahrweise den Straßenverkehr mehrfach gefährdet hatte. Neben der überhöhten Geschwindigkeit hatte der Mann mehrmals Fahrzeuge rechts überholt und den Streifenwagen in einem Fall in den Gegenverkehr abgedrängt, sodass der Polizist nur durch eine Vollbremsung einen Unfall verhindern konnte. Weil der flüchtende Fahrer den Verdacht erweckte, unter Drogeneinfluss zu stehen, wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Gegen die 24-Jährige Lebensgefährtin wurde ebenfalls ein Strafverfahren eingeleitet, weil sie als Halterin des Wagens zuließ, dass ihr Freund ohne Führerschein fuhr. dpa