nach oben
Landwirt Johann Huber präsentiert in Gmund am Tegernsee seine Kuh Doris, die eine Windel trägt. Nach EU-Plänen soll künftig für Flächen mit einer Hangneigung von mehr als 15 Prozent ein generelles Düngeverbot gelten. Kuhfladen dürften dann nicht mehr auf den Hang fallen.
Landwirt Johann Huber präsentiert in Gmund am Tegernsee seine Kuh Doris, die eine Windel trägt. Nach EU-Plänen soll künftig für Flächen mit einer Hangneigung von mehr als 15 Prozent ein generelles Düngeverbot gelten. Kuhfladen dürften dann nicht mehr auf den Hang fallen. © dpa
Die EU plant ein Düngeverbot an Hängen. Wie sollen Milchbauern im Süden Deutschlands darauf reagieren? Mit Windeln für Almkühe, damit kein Kuhfladen auf die Wiese fällt?
Die EU plant ein Düngeverbot an Hängen. Wie sollen Milchbauern im Süden Deutschlands darauf reagieren? Mit Windeln für Almkühe, damit kein Kuhfladen auf die Wiese fällt? © dpa
08.10.2014

Windeln für Almkühe? Milchbauern gegen EU-Düngeverbot an Hängen

Mit einer Aktion unter dem Motto «Brauchen Almkühe bald Pampers?» machen Milchbauern in Bayern auf Probleme mit der geplanten neuen EU-Düngeverordnung aufmerksam. Wenn es nach der EU-Kommission geht, soll künftig für Flächen mit einer Hangneigung von mehr als 15 Prozent ein generelles Düngeverbot gelten.

Auf Almwiesen dürften demnach keine Kühe mehr grasen und auch keine Kuhfladen hinterlassen. Zudem, so befürchtet der Bayerische Bauernverband (BBV), dürfte auch die Hälfte der Weinbauflächen nicht mehr gedüngt werden, zehn Prozent der Wiesen und Äcker müssten brach liegen. Oberbayerns BBV-Präsident Anton Kreitmair und ein Milchbauer aus Gmund am Tegernsee informieren am Mittwoch über die Folgen der EU-Nitratrichtlinie und der geplanten neuen Düngeverordnung.

Kein Protestgeschrei, keine störrischen Tritte - mit stoischer Gelassenheit lässt sich Doris die Windel anlegen. Doris ist kein Baby, sondern eine der 18 Milchkühe des Bergbauern Johann Huber aus Gmund am Tegernsee. Mit der Aktion «Brauchen Almkühe bald Pampers?» protestierte der Bayerische Bauernverband (BBV) am Mittwoch gegen das von der EU geplante Düngeverbot an Hanglagen. «Wir fordern, dass das Verbot in Deutschland verhindert wird», sagte Oberbayerns BBV-Präsident Anton Kreitmair.

Sollte sich die EU-Kommission durchsetzen, würde für Flächen mit einer Hangneigung von mehr als 15 Prozent künftig ein generelles Düngeverbot gelten. Die EU hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland in Gang gesetzt - mit der Folge, dass die Bundesrepublik ihre Düngeverordnung verschärfen muss. «In Bayern wäre so auf der Hälfte der Weinbauflächen keine Düngung mehr möglich und zehn Prozent der Wiesen und Äcker könnten künftig nicht mehr bewirtschaftet werden», befürchtet Kreitmair. Nur noch mit Einschränkungen dürften Kühe dann auf Almwiesen weiden.

Denn auch Gülle dürfte dort nicht mehr ausgebracht werden. «Gülle und Mist sind aber kein Abfall, sondern ein wertvoller Dünger», so der BBV-Experte. Kreitmair bestritt, dass an Hängen verschüttete Gülle dem Grundwasser mehr schade als wenn sie auf ebener Fläche ausgebracht wird. «Es macht keinen Unterschied, wenn der Dünger fachgerecht ausgebracht wird.»

Dann schritt Bauer Huber zur Tat. «Wir haben keine Normwindeln, die hat's im Handel noch nicht gegeben», sagte Kreitmair, als der Kuh Doris ein Kunststoffvlies ums Hinterteil gebunden wurde. Ihre Artgenossen Annett und Ami schauten derweil teilnahmslos zu. Huber und seine Familie bewirtschaften den Bergerhof mit 50 Hektar Fläche, davon 20 Hektar Grünland und zehn Hektar Almwiesen. 14 Jungrinder grasen im Sommer auf der Alm nahe dem heimischen Hof, der seit 1590 urkundlich nachgewiesen ist.

Die Landwirtschaft kann nur weiterbestehen, weil sich die Familie auf Urlauber eingelassen hat und Gästezimmer mit neun Betten vermietet. Doris hat schon sechsmal gekalbt, 40 Liter Milch gibt sie am Tag. Ihrem Besitzer schien der Rummel um die Windelaktion fast ein wenig zu viel. Auf Nachfrage verriet Huber denn auch, dass die Idee zu der öffentlichkeitswirksamen Aktion gar nicht von ihm selbst, sondern vom Bauernverband stammt. Und selbstverständlich wird selbst bei vollständiger Umsetzung der EU-Forderungen keine Kuh eine Windel tragen.

Auch die Vertretung der Europäischen Kommission in München versteht die Aufregung nicht. Schließlich könne Deutschland bei der Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie die lokalen landwirtschaftlichen und ökologischen Bedingungen berücksichtigen, teilte ihr Sprecher Steffen Schulz mit. Ziel bleibe aber, Wasserverschmutzung durch ausgewaschene Nitrate zu vermeiden. Der Nitratgehalt im Grundwasser liege an vielen Orten Deutschlands über dem erlaubten Grenzwert. Bereits am Dienstag hatte der Bund Naturschutz in Bayern (BN) die Belastung von Trinkwasser mit Nitrat durch Überdüngung beklagt.